Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Alle Jahre wieder! Wohin mit den „lästigen“ Kunststoff-Töpfchen?

Ab März ist wieder Pflanzzeit im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon angesagt. Ob Blümchen, Gemüsepflanzen oder Kräuter, zu abertausenden werden vornehmlich einjährige Pflanzen in Einweg-Kunststoffbehältern im Handel angeboten und gekauft. Nach dem einmaligen Gebrauch landen die leeren Töpfchen im Müll und anschließend in der Verbrennungsanlage, bestenfalls in einer separaten Sammelfraktion in einem Recycling-Park. Leider werden keine vernünftigen Alternativen zu diesen Töpfen angeboten, sodass dem Kunden keine Wahl bleibt.

Wünschenswert wäre es, wenn die Verkäufer die Töpfchen und Schalen zurücknehmen müssten und diese mehrfach wiederverwendet würden. Doch das bleibt bis auf weiteres Wunschdenken. So werden auch weiterhin Jahr für Jahr in ganz Europa Milliarden solcher Plastikbehälter für den einmaligen Gebrauch hergestellt.

In vielen Gemeinden dürfen diese Töpfchen noch immer nicht über die Valorlux-Holsammlung mitgenommen werden. Für viele Mitbürger unverständlich! Für die separate Sammlung bleibt somit nur der Weg zum Recyclinghof.

Aktion „Separate Sammlung und Wiedergebrauch“ im SICA-Recycling-Park in Kehlen.

Um ein Zeichen zu setzen, wird in den kommenden Monaten in diesem Sinne eine Sensibilisierungskampagne im SICA-Recycling-Park in Kehlen stattfinden. Im Eingangsbereich neben dem überaus erfolgreichen „Second-Hand-Shop“ (ReSIClAgebutték) werden die Gartenfreunde aufgerufen, diese Kunststoffbehälter separat abzugeben. Vom SICA-Personal werden die Töpfchen nach Größe sortiert und zum Mitnehmen und Wiedergebrauch angeboten. Jeder Hobbygärtner kann die Behälter viele Male, zum Beispiel zum Aussäen von Kürbissen, Tomaten und Sonnenblumen benutzen, bevor diese Pflanzen nach dem Spätfrostrisiko erst ins Beet dürfen. Es können auch gerne Gärtnerbetriebe sich melden, oder vorstellig werden, um die eingesammelten Töpfchen abzuholen und weiter zu benutzen. SICA bietet diesen zusätzlichen Service gratis an.

Die separat eingesammelten Kunststoffbehälter für Pflanzen sind zumeist aus PP oder PS. Die Behälter, welche keinen Abnehmer im SICA finden, werden recycelt. Aus den PP-Behältern können so z.B. Putzeimer oder Parkbänke herstellt werden, aus denen aus PS, Kleiderbügel. Nach diesem zweiten Leben ist allerdings zumeist Schluss, weil neue Produkte oft aus Verbund von zwei oder mehr Materialien hergestellt werden und es bleibt nur noch der Weg in die Verbrennungsanlage.