Wählen Sie Ihre Nachrichten​

LSAP verliert Majorität

Déi Gréng gehören in Kayl zu den großen Gewinnern des Wahlsonntages. Aus dem Stand schafften die Grünen bei ihrer ersten Teilnahme an den Gemeindewahlen in der Südkommune ein Resultat von 16,41 Prozent. Nach Stimmen werden in den nächsten sechs Jahren Viviane Schenten-Petry (829) und Viviane Petit-Laboulle (696) im Gemeinderat die Politik von Déi Gréng vertreten. Einen großen Verlierer gab es in Kayl aber auch: Die LSAP musste 14,1 Prozent einbußen; ein Verlust von zwei Mandaten und der absoluten Majorität.

„Wir sind natürlich glücklich und etwas überrascht über das gute Resultat“, betonte gestern Patrick Brücher von Déi Gréng. „Wir freuen uns über das Vertrauen, das uns die Bürger entgegen gebracht haben und wir sind auch bereit, Verantwortung in der Gemeinde zu übernehmen – ob in der Opposition oder als Mitglied des Schöffenrates.“ Entsprechend offen zeigten sich die Grünen auch möglichen Koalitionsgesprächen gegenüber.

Stichwort Koalitionsgespräche: Die LSAP muss nach sechs Jahren ihre absolute Majorität wieder abgeben. Mit dem Verlust von knapp 14 Prozent der Stimmen fehlt den Sozialisten nun ein Mandat, um weiterhin die alleinige Verantwortung im Schöffenrat übernehmen zu können. Koalitionsgespräche werden vor diesem Hintergrund nicht ausbleiben, auch wenn Bürgermeister John Lorent mit 2 863 Stimmen immer noch das beste persönliche Resultat in Kayl verbuchen konnte. Aus dem Gemeinderat scheiden hingegen Nico Migliosi und Jim Marin aus, der nicht mehr zu den Gemeindewahlen angetreten war.

Neu in den Gemeinderat werden auf Seiten der CSV wohl José Gonçalves (1 051) und Jean Weiler (992) rücken. Die Christlichsozialen verloren nur minimale 3,84 Prozent der Stimmen, konnten ihre drei Mandate also behaupten. Ein leichtes Plus von 1,15 Prozent konnte die DP verbuchen, die künftig wohl weiterhin mit Patrick Krings (1 461) und Romain Becker (1 016) im Gemeinderat vertreten sein wird.(ham)