Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schwarz-rote Mehrheit bleibt

In Junglinster haben sich die 3 853 Wähler gestern nicht für eine bedeutende Änderung in der Kommunalpolitik ausgesprochen. So verliert die CSV zwar 2,49 Prozent im Vergleich zu 2005, behält aber auch in den kommenden sechs Jahren ihre vier Sitze. Da sowohl die Liberalen mit 31,04 Prozent (ein Plus von 0,38 Prozent) und die LSAP mit 19,86 Prozent (mit 3,13 Prozent) Stimmen zulegten, erhalten diese Parteien jeweils einen zusätzlichen Sitz im Gemeinderat. Déi Gréng, die ein Plus von 3,75 Prozent erzielten, bleiben bei zwei Mandaten.

Politisch gesehen wird sich daran auch in den kommenden Jahren wenig ändern: Laut der aktuellen Bürgermeisterin Francine Colling-Kahn (CSV) wolle man auch künftig mit der LSAP zusammenarbeiten und demnach an die bisherige, gut funktionierende Koalition anknüpfen. Da sie mit 1 967 die Mehrheit der Stimmen erzielt habe, gehe sie auch davon aus, dass ihr Bürgermeistermandat verlängert werde.

Mehr als zufrieden zeigt sich auch das LSAP-Mitglied Mike Hagen. „Der zusätzliche Sitz ermöglicht die Fortsetzung der aktuellen Koalition“, erklärte er gegenüber unserer Zeitung. Weiter betonte Hagen, dass das Resultat verdeutliche, dass die Arbeiten beider Partner auch von den Wählern gewürdigt würden.

Eine Aussage in puncto Koalition oder Gespräche mit den Christlich-Sozialen konnte François Ries von der DP gestern nicht machen. Zwar habe man versucht, Kontakt aufzunehmen, allerdings sei dies bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht gelungen. Bei den Grünen schaffte Christian Kmiotek nicht nur gleich den Sprung in den Gemeinderat, sondern konnte sich auch deutlich vor der aktuellen Rätin Irène Schmitt durchsetzen. Kmiotek erklärte, dass man einerseits das Ziel von 20 Prozent geschafft und sich andererseits um 3,75 Prozent gesteigert habe. Dennoch sei es bedauerlich, dass Déi Gréng einen Sitz an die LSAP verloren hätten. Grund Trübsal zu blasen gibt es aber nicht: „Wir wollen in den kommenden sechs Jahren eine konstruktive Oppositionspolitik führen“, betonte Kmiotek weiter. (nas)