Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Stetig wechselnde Verkehrsführung verwirrt Benutzer der N7 Ettelbrück-Diekirch

Ab 25.August bis zum 7. Oktober 2018 werden die Nerven der N7-Benutzer arg strapaziert werden. Haben sie es geschafft, sich über ständig wechselnden Verkehrsführungen in Ettelbrück auf die N7 in Richtung Diekirch hindurchzuquälen, geraten sie in den folgenden 6 Wochen erst recht in empfindlich gestörte Verkehrsverhältnisse. Der Ausbau der N7 sowie die Arbeiten an der parallel verlaufenden Eisenbahnlinie ziehen Baustelle um Baustelle nach sich. Rechts und links muß Platz her für eine zusätzliche Busspur, da musste vor einigen Tagen die Insel am Fußgängerweg zur Bushaltestelle gegenüber der Esso Tankstelle radikal dem Bagger weichen. Momentan ist dort die Überquerung der Straße eine riskante Angelegenheit. Die erst vor Kurzem zum Schutz der Busbenutzer auf der Haltestelle an der Eisenbahn angebrachten Leitplanken wurden wieder entfernt und durch rot-weiße Baken ersetzt, die kaum Schutz bieten. Auffahrunfälle drohen, wenn gleich zwei Busse mitten auf der Fahrbahn halten, um Gäste aufzunehmen oder aussteigen zu lassen.

Stunden später eine neue Situation: An der Einmündung in die Rue du Berger steht ein Bagger, daneben ein großer Schlackenhaufen, davor ein tiefes Loch, wodurch die Bewohner dieser Straße durch rote Schilder gebeten werden, entweder in Richtung Diekirch beim Cactus Hobby oder in entgegengesetzter Richtung über den Verteilerkreis beim großen Einkaufszentrum nach Ingeldorf zu gelangen. Dort ist die Rue du Berger in abgeänderter Richtung befahrbar. Per Spraydose aufgesprühte Markierungen lassen auf das Ausheben eines Grabens quer über die N7 an der erwähnten Einmündung schließen. In die Unterbrechung des Zugverkehrs fältt der Schulbeginn, wodurch die Zahl der Busse drastisch zunehmen wird. Neben der Q8 Tankstelle wjurde ein breiter Streifen der Wiese entfernt, laut Tankstellenpersonal wird Platz gebraucht zum Verlegen von allerlei Leitungen. Schlielich muß die Straßenbeleuchtung versetzt werden.Der Ausbau der N7 vom Kreisverkehr am Dreieck bis zum Walebroch in Diekirch wird noch eine Reihe von Baustellen nach sich ziehen.

Zu erwähnen noch die aufwendige und langwierige Entseuchung des Geländes der früheren Teerfabrik (siehe 2 Bilder im Anhang) und der Erde unter dem Eisenbahngleis unterhalb der Seat Vertretung, sowie der Austausch der alten Eisenbahnbrücke durch eine neue verlangt das Verlegen eines neuen Gleises auf einer Länge von rund 100 Metern sollen möglichst mit den anderen Arbeiten zeitlich abgestimmt werden..