Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Hierber Musek“ hielt Generalversammlung ab


Bis auf den letzten Platz belegt war der Probensaal der „Hierber Musek“, als Präsident Paul Schoellen in Gegenwart von Bürgermeister Jos. Schoellen, der Schöffin Chantal Hein-Zimmer, der Ehrenbürgermeisterin Irma Krippes-Dahm und des Ehrenpräsidenten Jos. Kleyr die Generalversammlung eröffnete. Er bedankte sich für die hervorragende Zusammenarbeit zwischen dem Dirigenten, dem Vorstand und den Musikern und wies auf die bevorstehenden Herausforderungen hin, wie zum Beispiel das Galakonzert am 31. März. Dankesworte gingen auch an die Gemeindeverwaltung für die Subventionierung und die Unterstützung auf dem Gebiet der Schülerausbildung, die Gemeindearbeiter und an alle freiwilligen Helfer, die in Herborn auftraten. Mit 50 aktiven Musikanten, vier Honorarmitgliedern und sieben Musikschülern sei das Fortbestehen des Vereins über Jahre abgesichert.

Man blicke auf ein ereignisreiches Jahr zurück mit recht vielen Konzerten und Festen, so Sekretär Raymond Schou im Tätigkeitsbericht. Es fanden 47 Proben statt mit einem durchschnittlichen Besuch von 77,20 Prozent.

Das Programm 2012 ist breit gefächert. Geplant sind das Galakonzert am 31. März, der „Béierowend und Rallye Pédestre“ am 12. und 13. Mai, das Pfingstkonzert mit Verleihung von Ugda-Medaillen am 27. Mai, die Tiroler Hüttengaudi am 16. Juni, der Kirmesbal am 23. November und die „Adventsuucht“ am 23. Dezember. Außerdem stehen bereits neun sonstige auswärtige Auftritte sowie ein Tagesausflug in einen Erlebnispark auf dem Programm – eventuell auch ein gemeinsames Konzert mit dem Musikverein Grevenbicht aus den Niederlanden im Oktober.

Der Vorstand: Präsident, Paul Schoellen; Vizepräsident, Michel Weydert; Kassierer, Camille Kinnen; Sekretär, Raymond Schou; beisitzende Mitglieder: Eugène Hilger, Alex Hoffmann, Pierre Hoffmann, Pawel Wagner und Jos. Schoellen. Der Aufsichtsrat: Jos Kleyr, Fernand Kinnen und Albert Schuh, Dirigent: Lars Lebens.

Letztgenannter bedankte sich für den Einsatz und die gute Arbeit. Im Hinblick auf das Galakonzert schlug er vor, dass sich auch einzelne Gruppen zu Proben zusammenfinden sollten. Bürgermeister Jos. Schoellen betonte in seiner Rede, dass, nach der guten Vorarbeit der Ehrenbürgermeisterin Irma Krippes-Dahm, die Unterstützung der Vereine auch in Zukunft vorangetrieben werde. Er bedankte sich beim Dirigenten und dem Vorstand für die vorbildliche Arbeit. (sl)