Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Born to be wild - Motto der diesjährigen Aktion von Trisomie21 Lëtzebuerg asbl

Helmdange: Am Samstag dem 18. März fand im Centre Culturel der Gemeinde Lorentzweiler in Helmdange die 17. ordentliche Generalversammlung von «Trisomie 21 Lëtzebuerg asbl » statt. Im Jahr 2000 von einigen betroffenen Familien gegründet, hat dieser Verein zum Ziel, unseren Mitmenschen mit einer Trisomie und deren Familien zu helfen, ein so erfülltes Leben wie möglich innerhalb unserer Gesellschaft zu führen.

Nach einer kurzen Begrüssung dankte die Präsidentin Martine Eischen dem ausscheidenden Vorstandsmitglied Francis Mambu für dessen wertvolle Mitarbeit. Des Weiteren verkündigte die Präsidentin den Mitgliedern, dass die Psychologin Frau Tania Sousa die Arbeitsstelle gewechselt hat und dass die graduierte Erzieherin Frau Carol Mousel, die Vereinigung nun in einer Ganztagsposition unterstützt. Zudem wurde mit Freude mitgeteilt, dass ein halber Posten nun unter einen klassischen Konvention mit dem Familienministerium läuft.

Der anschliessende Tätigkeitsbericht erlaubte dann einen Überblick über die mannigfaltigen Aktivitäten des Vereins.
Vorstandsmitglied Tiziana Nardini berichtete von den Erfahrungen der Erstkontakt-/Familienbetreuungsgruppe; ebenso informierte sie über die Gründung einer Elternbabygruppe, welche einmal im Monat Samstagmorgens in den Räumlichkeiten des SIPO‘s in Mamer stattfindet.
Frau Eischen fasste die Erkundigungen der Wohnstrukturgruppe zusammen sowie die Entwicklung des Tanzensembles „Dreamteam T21“, welches sich erfolgreich entwickelt hat. Dieser Erfolg ist jedoch auf regelmässige Proben (Dienstags in Lorentzweiler mit Fabienne Theisen oder Donnerstags in der Kufa in Esch mit Jean-Guillaume Weis) zurückzuführen, welche von Personen mit oder ohne Trisomie21 besucht werden können. Ein weiterer Auftritt unter der Leitung von Sylvia Camarda wird am Donnerstag dem 17.Mai im Luxemburger Theater um 19h30 stattfinden. Bei Interesse kann man sich im Sekretariat von Trisomie21 Lëtzebuerg asbl melden.

Carol Mousel informierte anschliessend über zukünftige Bastelnachmittage, über die erfolgreiche Discopartys im neu renovierten „Tivolio“ in Diekirch und über die Organisation der 2. Edition des Trisomie21-Maart-Menster, welcher am 20.Mai ab 12h00 in Mensdorf stattfinden wird, dank der Mitarbeit einer Reihe von lokalen Jugend- und Sportklubs stattfindet.

Zum Anlass des Trisomie-Welttags am 21. März organisierte «Trisomie 21 Lëtzebuerg asbl » zusammen mit dem befreundeten Motorradclub MC Roude Léiw und einer Gruppe von Abada Capoeira einen Umzug durch die hauptstädtische Grossgasse frei nach dem Motto „Born to be wild“um so Vorurteile gegenüber von Menschen mit einer Behinderung zu vermindern und auf das Thema Trisomie21 aufmerksam zu machen.
Zudem waren unterschiedliche Mitglieder auf nationaler sowie auf internationaler Ebene aktiv um die Gesellschaft betreffend das Thema Trisomie21 zu sensibilisieren. So nahm Yves Logelin am Global Video Event 2017 teil, Pauline Brasseur nahm an der EDSA Kampagne– My voice counts- teil, Angel Duarte und Luc Goedert wirkten bei einer RTL Reportage mit.

Nach Erfolg einer ersten integrativen Ferienkolonie in Zusammenarbeit mit dem Service National de la Jeunesse im Sommer 2016 in Österreich (« Koloni eemol anescht ») wird dieses Jahr eine zweite Ferienkolonie stattfinden.

Des Weiteren wird viel Wert auf die Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Vereinen aus dem Sektor gelegt wie ZAK, Special Olympics, Nëmmen matt eis, Amiperas oder EDSA und Coordown um so gemeinsam mehr erreichen zu können.

Um Interessenten zu informieren werden die Web-(www.trisomie21.lu) und Facebook-Seite (Trisomie21 asbl Lëtzebuerg - officiel) stets aktualisiert.

Abschliessend gab Martine Eischen noch einen stichwortartigen Überblick über die regelmäβigen Aktivitäten des vergangenen Jahres wie insgesamt 42 gesellige Stuff 21 für Jugendliche in Diekirch und Mensdorf, 13 monatliche Ausflüge, 2 Disco-Partys, verschiedene Bastel- und Ferienaktivitäten sowie 11 «Treffpunkte 21» (Sprachgruppe), bevor dann die Finanzlage erläutert wurde.

Es herrscht stets ein besorgniserregender Spendenrückgang insbesondere im Zusammenhang mit Familienereignissen, sodass die Einnahmen geringer ausfielen als voriges Jahr. Trisomie21 Lëtzebuerg asbl schloss das Jahr 2016 also mit einem Minus ab.

Nachdem dann die beiden Kassenrevisoren Doris Brüls und Gabriel Thiercelin die ausgezeichnete Buchführung durch den langjährigen Kassenwart Vic Wolff bestätigt hatten, konnte der Vorstand durch die anwesenden Mitglieder entlastet werden.

Beim Ausblick auf 2017 werden beim neuen Budget dank der Konventionierung mit dem Familienministerium die Personalkosten niedriger angesetzt. Die Hoffnung auf einen Zuwachs an Spenden besteht weiterhin.

Die Vorstandswahlen gingen sehr schnell über die Bühne da nicht genügend Kandidaten sich meldeten, um alle freien Stellen zu besetzen. Neben den bisherigen Vorstandsmitgliedern Marco Wotipka, Tiziana Nardini, deren Mandat auslief und die sich wieder zur Verfügung stellten, wurde einzig Herrn Younes Bouchnafa als neues Mitglied in den Vorstand aufgenommen.

Die « Freie Aussprache » beendete den offiziellen Teil der Generalversammlung und dann hiess es « Bühne frei » für eine Gruppe von „Abada Capoeira“, welche bei den rund hundert anwesenden Mitglieder für eine ausgezeichnete Stimmung sorgten. und von der Tanzgruppe „Dreamteam T21“, welche unter der Leitung von Fabienne Theisen das Publikum anhand von unterschiedlichen Tanzrichtungen begeisterte.

Von zentraler Bedeutung für die mannigfaltigen Freizeitangebote ist die selbstlose Unterstützung durch die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer, unter denen die Studenten der Erziehungswissenschaft besonders zahlreich vertreten sind. Im Rahmen dieser kleinen Feier wurden Nathalie Figot, Tania Pais Pereira, Julie Tock, Katia Pais Pereira, Sammy-Jo Jung, Patricia Passeri, Marcia Lima, Filipe Teixeira, Lenni Dall‘Armellina und Zoé Dall‘Armellina von Martine Eischen und Carol Mousel mit einer kleinen Anerkennung bedacht.

Zum Abschluss lud dann Präsidentin Martine Eischen alle Anwesenden zu einem gemütlichen Buffet ein, um sich in aller Ruhe austauschen zu können und gemeinsam einen gemütlichen Abend zu verbringen.