Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Galakonzert der Fanfare Ste Cécile Heinerscheid

Das diesjährige Galakonzert der Fanfare Ste Cécile aus Heinerscheid verstand es das Publikum in dem bis auf den letzten Platz gefüllten Kulturzentrum mit einer ansprechenden Liederauswahl unter dem Motto "Navigation" zu begeistern.

Den musikalischen Auftakt vom Konzert bewies das Jugendorchester "Clarindo" unter der Leitung von Georges Glod, mit den Musikstücken von "Lean on me", dem "Circle of Life" und das "Summer Nights". Die jungen Nachwuchsmusiker aus den fünf Musikvereinen der Gemeinde Clerf feierten mit verschiedenen Auftritten während dem vergangenen Jahr sein zehnjähriges Bühnenjubiläum.

Anschließend übernahm das Orchester mit "On Cloud Nine" und dem "Wind Jammer", jener beeindruckenden letzten Großsegelschiffe mit dem der Zuhörer auf eine farbige und aufregende musikalische Reise bis nach "Havana" von Camilla Cabello mitgenommen wurde. Um so gut wie möglich eine Irische Atmosphäre zu schaffen, basierte ein Medley von fünf irischen Volksliedern mit "Around the Whiskey Jar" von Ivan Boumans, und "At World's End" von Hans Zimmer hin zum zweiten Teil vom Konzertabend.

In der Pause zeichnete UGDA-Vertreter Raymond Schroeder und Bürgermeister Emile Eicher Musikanten mit Medaillen für ihre langjährige Treue im Musikverein aus.

Für fünf Jahre wurde die "Insigne" an Liz Lanners überreeicht. Mit der "Medaille en bronze"für zehn Jahre wurden: Ben Hermes, Lia Hermes, Noah Leyder, Ines Lutgen, Christine Schmit, Greg Schmit, und Lina Spaus dekoriert. Die " Médaille en argent" für 20 Jahre ging an Angela Guirsch, sowie die "Médaille de mérite en vermaille avec palmete" wurde Carlo Faber honoriert.

Neu in den Musikverein aufgenommen wurden Claire Linckels und Jean Loic Paulus (Chor), Nina Lutgen und Lara Spaus (Clarinette), Théid Kayser (Trompete), Chrissy Glodt (Sax Baryton), Michelle Hoffman (Querflöte) und Dan Zeimes (Percussion)

Im dritten Teil nahm die "Héineschter Musik" das Publikum mit auf die Reise "Around the world in 80 Days", das Otto Schwarz durch die turbolente Geschichte in ein spannendes Blasorchesterwerk umsetzte. Zum Abschluss des hervorragenden Konzertabends durfte das Spanische tänzerische "Bailando" von Enrique Iglesias nicht fehlen.

Verdienter lang anhaltender Applaus machte eine doppelte Zugabe unumgänglich.