Wählen Sie Ihre Nachrichten​

" Neijorspatt" verbunden mit Sportlerehrung und Schecküberreichung

Vieles wurde bereits umgesetzt, noch mehr bleibt zu tun

Sportlerehrung und Schecküberreichung bei der Gemeindeverwaltung

Grosbous: Der „Neijoerspatt“ war erneut für die Gemeindeverantwortlichen aus Grosbous die beste Gelegenheit auf ein positives Jahr zurückzublicken. Im Anschluss an seine Neujahrswünsche versäumte Bürgermeister Pol Engel es nicht, sämtlichen Gremien, Vereinen, Schöffen- und Gemeindesratsmitglieder für die gute Zusammenarbeit im verflossenen Jahr sein Respekt und seine Anerkennung auszusprechen. Viele Projekte wurden umgesetzt doch für die kommende Zeit will man sich nicht auf den Lorbeeren ausruhen und weiterhin viel investieren um die Lebensqualität sämtlicher Bürger noch zu verbessern. Ein wichtiger Schritt dabei, werden die intensiven Gespräche des Fusionsprojektes mit der Gemeinde Wahl von großer Bedeutung sein. Diese Feier gebe zum ersten Mal in der Gemeinde dazu Anlass eine Reihe von verdienstvollen Sportlern für ihre außergewöhnliche Erfolge zu honorieren. Roger Gereke als Vorsitzender der Kultur- Jugend und Sportkommission unterstrich in seiner Laudatio, dass die großen Vorbilder vom Sport nicht nur im Ausland zu beachten sind, sondern auch eine Reihe von guten Sportlern in den gemeindeeigenen Reihen in den Vordergrund anzutreffen sind. So fasste die lokale Sportkommission in Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung kurzerhand den Entschluss folgende Sportler mit einem Präsent und einem Diplom zu ehren. Segelfliegerei: Arny Weber, Sieger beim Segelfliegen in der Klasse von 15 Meter Spannweite. Karate: Ein noch sehr junger Sportler, nämlich Milan Stefanetti, der schon im Alter von zehn Jahren ganz gute Erfolge bei verschiedenen Landesmeisterschaften verzeichnen konnte, war sehr erfreut den verdienten Preis entgegen zu nehmen. Schwimmen: Neele Albers, als junge talentierte Schwimmerin, die landesweit nicht nur als Siegerin in der Meisterschaft, sondern auch als Vizemeisterin eine ganze Reihe von Erfolgen verzeichnen und dabei viele Medaillen erringen konnte, freute sich ebenso über den Preis der ihr verliehen wurde. Der Abschluss der Feier bildete eine Schecküberreichung, die den Erlös der Nationalfeierlichkeiten darstellte. So konnten Léa Baulesch und Matthieu de Dood als Delegierte der Vereinigung „Wonschkutsch“, den Scheck über 2 870 Euro dankend in Empfang nehmen. Abschließend erklärten die Nutznießer, dass diese Spende zur Anschaffung eines Ambulanzfahrzeuges eingesetzt werde um den Menschen ihren letzten Wunsch auch würdig zu erfüllen. (CHARLES REISER)