Wählen Sie Ihre Nachrichten​

STREUNERKATZEN AUF DEM ESCHER GALGENBERG (BOUWENACKER)

Ich möchte zuerst unseren Tierschutzverein ganz kurz vorstellen:
Der “PRIVATEN DEIERESCHUTZ ASBL” kümmert sich hauptsächtlich um Katzen in Not, will heissen wir nehmen ausgesetzte Katzen auf,manche schwer verletzt, unterernährt, wie in den letzen Tagen gleich dreimal, wir nehmen Katzen, die von ihren Besitzern aus diversen Ursachen nicht mehr gewollt sind, wir fahren durch das ganze Land (als einziger Verein in Luxemburg) um verwilderte Katzen einzufangen, zu kastrieren, medezinisch zu versorgen und wieder in ihre gewohnte Umgebung zu entlassen.Wir bezahlen Kastratrationen von Streunerkatzen, um welche sich tierliebe Menschen privat kümmern.
Und versuchen unsere Katzen gut zu vermitteln.

Wir haben 3 Hauptpflegestellen (private Häuser) die die Katzen aufnehmen und eine Menge Freiwilliger, die uns helfen beim Einfangen, Putzen, Babykatzen ohne Mutter mit der Flasche aufziehen und uns beim Geldverdienen helfen, sei es auf unserem jährlichen Bazar, Bücherboursen, Flohmärkten, Verkaufsstände usw.
Da der Escher Tierschutz seit Jahrzehnten quasi inexistent ist, sind wir auch in Esch seit Jahren aktiv: Wir haben in den Escher Gärten (Ehleringerstrasse) Escher Camping, Privatleute , Escher Galgenberg
sehr viele Streunerkatzen eingefangen und kastriert oder einfach nur die Kastrationen bezahlt, was uns eine Menge Geld, manchmal viel Geduld und Zeit gekostet hat.

Nun zu unserem eigentlichen Anliegen:
Vor ein paar Jahren wurde von 2 Damen (eine davon ist eine echte Katzenfreundin, die andere Gartenverwalterin bei den “Gaardefrenn”die Idee gefasst auf dem Escher Galgenberg auf einem ungefähr 1 Are grossem Gartenstück ein kleines Gartenhaus zu errichten um den Streunerkatzen, die dort leben, alle kastriert und medezinisch von uns versorgt, einen Unterschlupf zu bieten wo sie schlafen und gefüttert werden können. Gesagt, getan, der Garten wurde gepachtet, die Katzenfreundin kümmert sich seit Jahren, wenn eine Neue auftaucht, wird sie gefangen, kastriert, wieder hingesetzt, und manches Mal muss sie auch den schweren Weg zum Tierarzt machen um eine kranke Katze einschläfern zu lassen.
Und wie es leider unter Menschen vorkommt, gibt es, aus mir nicht bekannten Gründen, Streit. Im Januar 2013 kommt ein neue Gartenverordnung, dass es verboten ist, Tiere in den Gärten zu halten, Anfang September 2014 fällt es der Gartenverwalterin ein, dass diese Verordnung sicher auch für Katzen gilt und kündigt den Garten, auch noch mit der Begründung,dass dringend Gärten benötigt werden, 1 Are grosses Stück Garten wird dabei wohl nicht ins Gewicht fallen.

Meine Fragen:
Wo sollen die Katzen hin, sie haben nicht gefragt da zu sein und sollen jetzt ihr “Zuhause” verlieren, wegen einer Gartenverordnung. Fallen Streunerkatzen überhaupt unter eine solche Verordnung, denn Katzen kommen und gehen wann sie wollen.
Die nächste ausgesetzte unkastrierte Katze wir unweigerlich auftauchen, Katzen können 2 bis 3 mal im Jahr zwischen 4 bis 8 Junge bekommen, da kann man sich ja leicht ausrechnen, wenn niemand sich mehr kümmert, wie schnell es zu einer Katzenplage kommen wird mit viel Elend und vielen toten Katzenbabies.
Wir sind dabei dieVerfassung zu ändern, dann wird es doch wohl kein Problem sein, eine Änderung oder einen Zusatz zu der jetzigen Verordnung zum Gartenreglement zu machen, damit die Katzen weiterhin in ihrer gewohnten Umgebung versorgt werden können.

Unsere inständige Bitte an den Escher Gemeinderat: Zeigt eure Tierliebe und entscheidet zum Wohle der Tiere.

Liebe Tierfreunde, wenn ihr den Katzen helfen wollt, macht bitte eine Mail an den zuständigen Schöffen: MARTIN.KOX@VILLEESCH.LU

Y.PAULUS
Vizepräsidentin PRIVATEN DEIERESCHUTZ ASBL
www.deiereschutz.org