Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Akademische Feier zum 40-jährigen Bestehen der ABIOL kannte großen Zuspruch

Die "Association des Biologistes Luxembourgeois" (ABIOL) feiert am 10. Oktober ihr 40-jähriges Bestehen im Rahmen einer akademischen Sitzung in der Maison du Savoir in Esch-Belval. Mit über 200 Gästen, unter ihnen Staatssekretär Camille Gira, fand diese Veranstaltung einen großen Zuspruch. Nachdem die Präsidentin Marianne Hoffmann die Gäste begrüßte hatte, blickte Jacques Pir auf die Anfänge der ABIOL zurück und beschrieb die Entwicklung und die Aktivitäten der Vereinigung während den letzen vier Jahrzehnten. Seit ihren Anfängen versteht sich die ABIOL als Interessenvertretung der Biologen in Luxemburg. Die Gastredner Rudi Balling und Camille Gira lobten die ehrenamtliche Tätigkeit der aktuellen und ehemaligen Vorstandsmitgliedern im Interesse der Biologie und der Umwelt.
Die ABIOL hatte Prof. Dr. Axel Meyer, Professor für Zoologie und Evolution an der Universität Konstanz eingeladen, er präsentierte im Rahmen der akademischen Feier einen Vortrag mit dem Titel
"Weitvebreitete Missverständnisse über die Evolution". Professor Meyer ist bekannt dafür biologische Sachverhalte einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Dies ist ihm auch an diesem Abend gelungen und während einer Stunde konnte er das Publikum mit interessanten und überraschenden Fakten zur Evolution unterhalten.
Der Vortrag von Prof. Axel Meyer stellte den Anfang einer fünfteiligen Konferenzreihe mit dem Titel "Die Biologie im 21. Jahrhundert" dar. Der nächste Vortrag in dieser von der ABIOL anlässlich ihres 40-jährigen Bestehens organisierte Konferenzreihe findet am 23. Januar um 19h30 in der Maison du Savoir statt. Eingeladen ist Prof. Sir John Burn von der Universität Newcastle, er wird einen Vortag über "Genomic Medecine" halten.