Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Briefmarkensammeln, ein lehrreiches Hobby


Briefmarkensammeln, ein lehrreiches Hobby

Luxemburg gab Mitte September 1852 seine ersten Briefmarken heraus. Es waren dies eine schwarze und eine rote Marke mit dem Bildnis Wilhelms des Dritten .Im Volksmund werden die Marken heute kurz der "schwarze" oder der "rote Kopf" genannt. Diese beiden Marken hatten Kurswert bis zum 1. Januar 1906, also sage und schreibe 54 Jahre lang. Der eigentliche Erfinder der Briefmarke ist der schottische Buchdrucker James CHALMERS. 1834 lieferte er die ersten Proben von aufklebaren Postmarken. 1840 führte das britische-Schatzamt nach der Post-und Portoreform von Sir Rowland Hill die ersten Briefmarken offiziell ein. So begann die Ära der Briefmarken.

Jede Briefmarke ist ein kleines Kunstwerk und ein offenes Fenster auf die ganze Welt. Eine wohldurchdachte Briefmarkensammlung gibt wertvolle Aufschlüsse über Kultur, Geschichte, politische und wirtschaftliche Entwicklungen, Flora, Fauna und manch andere Aspekte der betreffenden Länder.

Die Briefmarke verbreitet den Charakter eines Landes. Alle Länder möchten auf ihren Briefmarken irgendwie die Natur ihres Heimatbodens, ihrer Geschichte, ihres künstlerischen Vermächtnisses usw. wiedergeben. Sie zeigen ihre Landschaften und tragen damit zu ihrer touristischen Werbung bei.

Briefmarken sind weit mehr als nur nüchterne Gebührenmarken; sie sind ein Spiegel, der uns die vielfältigsten Aspekte der Gegenwart und der Vergangenheit künstlerisch vor Augen hält.

Kaum jüngeren Datums als die Briefmarke selbst ist die Philatelie, die Briefmarkenkunde. Der Ausdruck wurde von einem Pariser namens HERPIN geprägt. Der Name kommt aus dem griechischen "philos", Freund, und "ateleia", Frankatur. Philatelisten sind also Briefmarkenfreunde, d.h. Menschen, die sich mit Briefmarken befassen und sammeln, lieben und behüten.

Briefmarkensammeln ist ein lehrreiches und interessantes Hobby für Jung und Alt in allen Sparten der Philatelie auf für die Zukunft.

Wer einmal Marken hat geklebt, der Klebt und Klebt so lang er lebt…