Wählen Sie Ihre Nachrichten​

PferdeStark 2015: Luxemburger Ardenner holen Gold

Am letzten Augustwochenende gastierten die Europameisterschaften im Holzrücken auf der PferdeStark in Wendlinghausen (D). Jean-Paul Heck aus Dorscheid (L) sicherte sich mit Max und Sep bei den Ein- und den Zweispännern den ersten Platz.

Als Jean-Paul Heck nach siebenstündiger Fahrt am Freitagabend mit seinen Ardennerpferden Max und Sep in Wendlinghausen (Nordrhein-Westfalen, D) ankam, schien es fast so, als verwehre der Amtsschimmel ihm den Start an den 6. Europameisterschaften im Holzrücken. Ein zusätzlicher Adrenalinschub also, den der Luxemburger Pferderücker allerdings nicht auf seine beiden Wallache, den 19-jährigen Max und den sechsjährigen Sep übertrug.

Es braucht in der Tat einen ruhigen, erfahrenen Fuhrmann, damit Pferde Vertrauen fassen und korrekt auf Kommandos reagieren. Erst so können sie einen, an einer Zugkette befestigten Holzstamm zentimetergenau weiterbewegen, und zwar nicht nur nicht nur bei der Arbeit im Wald, sondern auch auf einem speziell hergerichteten Holzrücke Parcours. Dort wird dem Gespann besonders viel Präzision abverlangt, ansonsten drohen Strafpunkte.

Heck wirkte jedes Mal ruhig, ja souverän, wenn er an den Start ging. „Diese beiden, der Max und der Jean-Paul, sind ein Team, seit ich sie kenne!“, sagte Moderator Matthias Rensing am Samstagnachmittag anerkennend. Rensing, Gewinner bei den Einspännern auf der PferdeStark 2013, war voll des Lobes für den Luxemburger. Sein pferdeschonendes Geschirr tat es ihm ebenso an wie seine perfekt ausgeklügelte Technik: „Der Phantasie der Fuhrmänner sind hier keine Grenzen gesetzt!“ Es war ihm regelrecht eine Freude, den Parcours des Luxemburgers jeweils für die zahlreichen Zuschauer zu erläutern. Das fiel besonders beim Zweispänner Holzrücke Wettbewerb am Sonntagmorgen auf. Rensing, selbst zweifacher Europameister bei den Zweispännern, sollte eben das Mikrofon an eine seiner Kolleginnen weiterreichen als er feststellte: „Oh nein, der nächste Konkurrent ist der Jean-Paul Heck. Den möchte ich noch persönlich kommentieren!“

Auch die Zuschauer waren sehr begeistert. Besonderen Applaus spendeten sie dem Luxemburger, als dieser den langen Holzstamm mit seinen beiden Ardennern gekonnt auf einem runden Holzscheit in Balance setzte. „Seht euch das an! Nur mit einem Schulterzucken rücken die Pferde den Stamm zurecht!“ Die Symbiose zwischen Mensch und Tieren fiel ebenfalls auf, als Max und Sep ein Hindernis mit alleinigem Stimmkommando ihres Fuhrmannes passierten. Als die Ardenner dann bei der finalen Übung ihren Baumstamm, trotz anfänglicher, gefährlicher Schieflage, doch noch sauber auf zwei weitere Baumstämme auflegten, atmete das Publikum bewundernd auf.

Doch die Konkurrenz aus Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Norwegen, Österreich und Tschechien war sehr stark. Sollte Heck es mit Max und Sep schaffen, sich gegen sie alle, sowie seinen engsten Rivalen Daniela Svoboda aus Tschechien durchzusetzen? „Wenn es auch Punkte für die künstlerische Darbietung ginge, bestimmt!“, meinte ein Zuschauer fachmännisch. Heck schaffte es – mit Kunst und Bravour. Er wurde Europameister im Ein- und Zweispänner Holzrücken ! Seinen beispiellosen Erfolg krönte er abschließend mit dem ersten Platz in der Zugprüfung.

CG