Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Unfall nach Verfolgungsjagd


Mit einem Unfall endete am Mittwochabend eine Verfolgungsjagd zwischen der Polizei und einem Raser auf der Autobahn A6. Der graue Audi A5 des Rasers war der Polizei aufgefallen, als er mit stark überhöhter Geschwindigkeit das Tankstellengelände der Aire de Capellen verließ und über den Pannenstreifen fuhr. Weder durch Blaulicht, noch durch Sirene war er zum Anhalten zu bewegen. Im Gegenteil: Er beschleunigte noch mehr. Bei der Ausfahrt Garnich verließ der Fahrer die Autobahn, brauste mit hohem Tempo durch die Ortschaft, und überholte mit riskanten Manövern andere Verkehrsteilnehmer. Wegen des Nebels, der hohen Geschwindigkeit und der extremen Risikobereitschaft des flüchtigen Fahrers hatten die Polizisten an Terrain verloren, als der Raser bei Dahlem mit einem entgegenkommenden, unbeteiligten Fahrzeug zusammenprallte.

Die Polizisten stellten daraufhin die Insassen des Audi, einen 24- und einen 27-jährigen Mann. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs spürte ein Drogenspürhund eine geringe Menge Drogen auf. Ob dies der einzige Grund für die waghalsige Flucht vor der Polizei war, müssen die Ermittlungen noch ergeben. Die Staatsanwaltschaft wurde informiert. Die Fahrerin des zweiten Wagens musste zur ärztlichen Kontrolle ins Krankenhaus. Vor Ort war die freiwillige Feuerwehr aus Garnich.