Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Weltklasse am Start

Von heute Donnerstag bis zum Sonntag findet auf dem Herchesfeld in Crauthem mit der 20. Auflage des CSI**-Springreitturniers von Roeser das größte Event im Springreitsport in Luxemburg statt.

Rund 350 Pferde und über 100 Reiter aus 25 Nationen werden in 15 Prüfungen bei diesem familienfreundlichen, ereignisreichen und mit insgesamt 76 750 Euro Preisgeld dotierten Turnier an den Start gehen. Dabei fehlt es nicht an Klasse. Im Gegenteil: Gleich mehrere Springreiter der Top 100 der Weltrangliste sind gemeldet und wollen am Sonntag nach dem Grand Prix von Luxemburg auf dem Siegertreppchen stehen.

Die Veranstalter um Präsident François Thiry freuen sich dabei über ein echtes Zugpferd. Mit Kevin Staut ist nämlich der frühere Weltranglisten-Erste und jetziger -Zehnte am Start. Der 31-Jährige wurde im Vorjahr in Madrid (E) mit der französischen Equipe Vize-Europameister und blickt bisher auf ein überaus erfolgreiches Jahr 2012 zurück, wie folgende Resultate bei Fünf-Sterne-Turnieren belegen: Erster im Grand Prix von Bordeaux (F), Zweiter im GP von Zürich (CH), Dritter im GP von Göteborg (S). Hinzu kommt der bemerkenswerte fünfte Platz im Einzel-Finale der Weltmeisterschaften in s'Hertogenbosch (NL).

Mit dabei ist auch Vorjahressieger Martin Fuchs (CH/WR 83), der 2012 bereits drei Drei-Sterne Turniere zu seinen Gunsten entschied, sowie der am vergangenen Wochenende in Balve gekürte neue deutsche Meister Marc Bettinger (93). Die für die Ukraine startenden Cassio Rivetti (55), Sieger 2009 in Roeser, und Björn Nagel (60) dürften ebenso für einen vorderen Platz in Frage kommen wie die 25-jährige Olympia-Teilnehmerin Angelica Augustsson (S/77), die in diesem Jahr beim CSI 5* im Grand Palais in Paris Vierte wurde.

Luxemburgs Elite will mitmischen

Von den Luxemburger Reitern sind sich die besten Ergebnisse von den drei COSL-Elitekader-Mitgliedern Marcel Ewen (562) Charlotte Bettendorf (610) und Christian Weier (1 379) zu erwarten. Für den Letztgenannten verlief die bisherige Saison noch nicht wunschgemäß. „Bisher fehlte die Konstanz in unserer Leistung“, stellt Weier fest. „Ich kann daher nicht mit absolutem Optimismus ins Turnier starten, werde jedoch mit einer kompetitiven Einstellung an die Aufgaben herangehen. Carisco und mir behagt das Rasenturnier. Ich freue mich auf die Starts vor heimischem Publikum.“

Neben dem CSI** stellt Roeser auch eine Etappe im European Youngster Cup U25 dar. Victor Bettendorf ließ zuletzt in München bei dieser Serie, die wie der Grand Prix über eine Hindernishöhe von 1,45 m geht, mit einem zweiten Platz aufhorchen. In der Kleinen Tour bietet sich den Luxemburger Springreitern zusätzlich die Gelegenheit, ihr Können bei diesem international hochklassigen Turnier unter Beweis zu stellen. Die übrigen Prüfungen sind den Jungen Pferden (CSI-YH) vorbehalten.(VON JEAN-PAUL SCHILTZ)