Wählen Sie Ihre Nachrichten​

(Fotoen) Hëllef fir Heichwasseropfer zu Grimma an Däitschland

Eindrücke von der erneuten Hochwasserkatastrophe in Grimma (D)

Feuerwehr Canach-Lenningen beteiligte sich an den Aufräumarbeiten

Während sich die Flutwelle in Deutschland weiter nach Norden bewegt berichten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr aus Canach-Lenningen nach ihrer Rückkehr von ihren Erfahrungen im Krisengebiet. Bereits am Donnerstag begab sich eine sechsköpfige Delegation in die 620 Km entfernte sächsische Kreisstadt Grimma. Bedingt durch die materielle und finanzielle Unterstützung anlässlich der Flut im Jahr 2002 und die daraus entstandene dauernde Freundschaft mit der FF Grimma, beteiligten sich die Luxemburger als Helfer solidarisch vor Ort. Empfangen wurde die Delegation vom lokalen Wehrleiter Thomas Knoblich um anschlieβend, vom Krisenstab eingeteilt, bei den Pump- und Aufräumarbeiten mitzuhelfen.

Die Luxemburger Feuerwehrleute berichten, dass, trotzdem der Pegelstand von 2002 nicht erreicht wurde, die Folgen abermals katastrophal sind. Wegen Einsturzgefahr dürfen viele Häuser und Straßenzüge nur mit Sondererlaubnis betreten oder befahren werden. Es gelten besondere Vorsichtsmaβnahmen um den möglicherweise gesundheitsgefährdenden Hinterlassenschaften der Flut vorzubeugen. Allein der Abtransport und die Entsorgung der riesigen Berge von durchnässtem Hausrat, Mobiliar und Unrat welcher in den Straßen aufgetürmt ist, stellt eine groβe logistische Herausforderung für die Behörden dar. Des Weiteren erzählen die Helfer von dem fast unerträglichen Gestank von Moder und Kanalisation der die Stadt beherrscht.

Der Chef des Feuerwehrkorps aus Canach, Roger Neyens erzählt, dass viele Einwohner wiederum vor dem Nichts stehen und die Schuldenlast der letzten Flut noch schwer wiegt; lobenswert und auβergewöhnlich sei die Solidarität unter den betroffenen Familien und den Hilfsmannschaften. Noch ist die Kleinstadt weit entfernt von der Normalität, doch die groβe Hilfsbereitschaft ermutigt die Einwohnerschaft zum Wiederaufbau.
Um die 4000 Sinistrierten in Grimma finanziell zu unterstützen, hat die Freiwillige Feuerwehr Canach-Lenningen a.s.b.l ein Spendenkonto
mit der Nr.: LU 19 0099 7800 1128 6382 bei der Bank Raiffeisen (CCRA) eingerichtet. (Vermerk: Pomjeeën Kanech –Lenneng Dons Grimma).