Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Generalversammlung von der Chorale Sainte-Cécile / Bonnevoie

Nach einer Gedenkminute an den verstorbenen Dirigenten startete Präsident Paul Sinner die alljährliche Versammlung. Leider hat Dirigent Jos Müller(87) uns letzes Jahr verlassen müssen, nach ungefähr 60 Jahren 'Dienst' im Kirchengesang.

"Disparition de notre chef vers un monde meilleur. Il restera toujours dans nos coeurs."

Mit 32 Sängerinnen und Sänger ist der Kirchengesangverein Sainte-Cécile von Bonnevoie noch recht aktiv. Die Gesangproben finden jeden Donnerstag um 20 Uhr statt. Jeder ist willkommen, mitzusingen!
Der Pfarrer, Herr Fackelstein war auch präsent und bedankte sich recht herzlich für die guten Töne und den Einsatz seines Kirchenchors. Er sparte nicht mit Lob und ermunternden Wörtern. Er bedankte sich auch bei Théa Achen und Paul Sinner, die geholfen haben, Jos Müller zeitweilig zu ersetzen, das Boot über Bord zu halten. Es freute sich mit ihm der ganze Chor über die neue gute Orgelspielerin Valérie Knabe und den neuen Dirigenten, Laurent Willkomm. Dieser äusserte den Wunsch, alle Kirchenbesucher mehr mit einzubeziehen, mehr mitsingen zu lassen. Auch wäre es schade, dass nicht mehr Jugendliche sich dem Kirchengesang widmen würden. L.Willkomm meinte, man könnte die Kirchensänger gleich auf die rote Liste der gefährdeten Arten setzen. Ein noch intensiveres musikalisches Zusammenspiel mit dem Pfarrverband wäre wünschenswert.
Im Herbst wird 'Centenaire' des Chors gefeiert.
Der Präsident der Entente des Sociétés de Bonnevoie, Max Zuccoli, war auch präsent.
Präsident Paul Sinner zitierte zum Schluss
Teresa von Avila:
GEBET EINES ÄLTER WERDENDEN MENSCHEN
O Gott,
Du weißt besser als ich,
dass ich von Tag zu Tag älter
und eines Tages alt sein werde.
Bewahre mich vor der Einbildung,
bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen.
Erlöse mich von der großen Leidenschaft,
die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.
Lehre mich,
nachdenklich aber nicht grüblerisch,
hilfreich aber nicht diktatorisch zu sein.
Bei meiner ungeheuren Ansammlung von Weisheit erscheint es mir ja schade,
sie nicht weiterzugeben –
aber Du verstehst, o Gott, dass ich mir ein paar Freundinnen erhalten möchte.
Bewahre mich vor der Aufzählung endloser Einzelheiten
und verleih mir Schwingen, zum eigentlichen Punkt zu gelangen.
Lehre mich schweigen über meine Krankheiten und Beschwerden

Sie nehmen zu -
und die Lust, sie zu beschreiben, wächst von Jahr zu Jahr.
Ich wage nicht, die Gabe zu erflehen,
mir die Krankheitsschilderungen anderer mit Freuden
anzuhören,
aber lehre mich, sie geduldig zu ertragen.
Lehre mich die wunderbare Weisheit, dass ich mich irren kann.
Erhalte mich so liebenswert wie möglich.
Ich möchte keine Heilige sein – mit ihnen lebt es sich so schwer - ,
aber: eine alte Griesgrämin ist das Krönungswerk des Teufels.
Lehre mich, an anderen Menschen unerwartete Talente
zu entdecken,
und verleih mir, o Gott, die schöne Gabe, sie auch
zu erwähnen


Ein gutes Glas mit guten Brötchen liess die diesjährige Generalversammlung mit viel Freude abklingen.