Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Galakonzert der Bonneweger Jugendfanfare "Fanfare Prince Henri" und Schecküberreichung an "Association Thérapie Equestre Mondercange"

Junge Musikanten aus der Bonneweger Fanfare Prince Henri spenden 3.500 € für einen guten Zweck.

Im Rahmen ihres Frühjahrskonzerts „Just Youth 2014“ überreichten die Jungmusiker der Bonneweger Fanfare Prince Henri einen Scheck über 3.500 Euro zugunsten der « Association Thérapie Equestre Mondercange », Vereinigung die das Ziel hat, Kindern und Jugendlichen mit körperlichen und geistigen Störungen mit Hilfe des Pferdes eine krankengymnastische Behandlung anzubieten um ihre Rehabilitation zu verbessern. Deren Vertreterin Christiane Betz bedankte sich recht herzlich für den letztjährigen Erlös der Spendenaktion, welche die Mitglieder der Jugendfanfare Bonneweg um Weihnachten 2013 mit Musizieren in der „Philippsgaass“ Luxemburg und in Bonneweg durchführten.
Seit nun schon 32 Jahren treten die jugendlichen Musikanten zur Vorweihnachtszeit auf, um mit den gespendeten Geldern wohltätige Werke zu unterstützen. Seit 1982 bis 2013 wurden so insgesamt schon 85.700 € gesammelt, eine stolze Leistung, für welche die Fanfare Prince Henri übrigens schon ein Diplom als Anerkennung seitens des „Prix du Mérite Jeunesse 2008“ erhielt.
Erwähnen wir noch, dass das Konzert „Just Youth 2014“ überaus erfolgreich war. Im dichtgefüllten Festsaal im Bonneweger Kulturzentrum spielte zunächst die „Fanfare Prince Henri“, erstmals unter der Leitung von Romain Kerschen, neuer Dirigent der FPH seit September 2013. Nach der Pause war es die „Harmonie des Jeunes Prince Guillaume Cents“ mit ihrem Dirigenten Christian Penny, welche die Anwesenden begeisterte. Beide Jugendorchester bewiesen eindrucksvoll, dass es möglich ist, jugendliche Nachwuchsmusikanten so zu motivieren, dass sie ansprechende Blasmusik mit Tempo, Dynamik und mitreißenden Rhythmen einstudieren und einem zahlreichen und dankbarem Publikum präsentieren können, was die entsprechenden geforderten Zugaben beiderseits bewiesen.