Wählen Sie Ihre Nachrichten​

11. Haupeschfest und Kunsthandwerkermarkt

Eine Kunstwerkstatt inmitten des Dorfes

Anlässlich des Gedächtnistages an den heiligen Hubertus, Schutzpatron der Jäger, Förster und Jagdhunde, wird in Berdorf seit nunmehr 11 Jahren das weit über die Grenzen hinaus bekannte „Haupeschfest“ mit internationalem Kunstwerkermarkt von den „Fraen a Mammaen“ organisiert.
Kunsthandwerker aus Luxemburg und dem nahen Ausland lieferten am vergangenen Wochenende bei trockenem Herbstwetter mit ihren individuellen und hochwertigen Kreationen den anschaulichen Beweis für Kunstfertigkeit und Gestaltungskraft. Auch dieses Jahr verwandelten über 130 Aussteller das idyllische Dorf in eine große Werkstatt, in der sich Kunst und Handwerk fließend vereinten. In Garagetoren, Scheunen und in herbstlich dekorierten Ständen entlang der Straße stellten die Künstler ihre Ware aus. Von Keramiker über Gold- und Silberschmiede, Metall- und Holzverarbeiter, nahezu alle Kunsthandwerker waren vertreten. Neben den Kunsthandwerkern konnten die zahlreichen Besucher auch Käse und Milchprodukte sowie regionale Produkte aus dem „Naturpark Mellerdall“ entdecken. Das Angebot auf dem Markt war hochwertig und außerodentlich vielfältig. An manchen Ständen wurden die unterschiedlichsten Arbeitsweisen und Herstellungsprozesse demonstriert und erklärt.
Am Sonntagmorgen fand der traditionelle Gottesdienst zu Ehren des heiligen Hubertus im Amphitheater in der „Breechkaul“ unter der Mitwirkung des Jagdbläser „Les Trompettes de chasse du Luxembourg“ statt. Seit Jahren sorgen sie mit ihren Melodien für den einigartigen Charakter dieses religiösen Erlebnisses inmitten der Natur. Nach der Messe wurden die Hunde gesegnet.
Die lokalen Vereine sorgten wie bereits am Vortag mit einem reichhaltigen Angebot an kulinarischen Spezialitäten für das leibliche Wohl. Mittelalterlich Ritter, Gaukler, Minnesänger und Stelzenläufer boten an den beiden Tagen ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm für Jung und Alt. Auch dieses Jahr drängelten sich wieder Tausende von Besuchern in der Hauptstrasse in Berdorf, die sich als fast zu klein erwies, um den Besucherstrom aufzunehmen.