Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Welche Aussichten für die Gemeinde „Helperknapp“ Referendum über Fusion am 25. Mai in den Gemeinden Böwingen/Attert und Tüntingen


Wie bereits in einer früheren Ausgabe berichtet, fanden am 6. Mai in Böwingen/Attert sowie am 7. Mai in Tüntingen Bürgerinformationsversammlungen zum bevorstehendem Referendum der Gemeindefusion „Gemeng Helperknapp“ statt. Die Bürgermeister beider Gemeinden betonten dass es bei einer Fusion nur Gewinner und keine Verlierer geben könne. Doch welches sind die Standpunkte und Argumente für einen Zusammenschluss beider Kommunen?
Rückblickend nochmals die Ausführungen beider Gemeindeoberhäupter:
Durch eine Fusion würde eine stärkere und leistungsfähigere Gemeindeverwaltung
entstehen, so die Zielrichtung der Gemeindeautoritäten. Der administrative Sitz der neuen Gemeinde würde im aktuellen Rathaus in Tüntingen bestehen bleiben, während der technische Dienst an den jetzigen Standorten bleiben würde. Alle Gemeindeangestellten beider Kommunen würden von der neuen Gemeinde übernommen werden. Des Weiteren böte sich die einmalige Gelegenheit, eine staatliche Unterstützung von sieben Millionen Euro zu erhalten, ein Betrag welcher es ermöglicht, die Gemeindefinanzen für die Zukunft zu garantieren. Andere Perspektiven, wie zum Beispiel das Schaffen von modernen, und öffentlichen Infrastrukturen, z.B. im Bereich betreutes Wohnen oder im sozialen Wohnungsbau, bieten sich an.
Um die Ausbildung aller Kinder unter bestmöglichen Voraussetzungen zu gewährleisten, soll ein neuer Schul und Sportkomplex in Brouch enstehen.
Ein nicht zu unterschätzender Vorteil eines Zusammenschlusses wäre aber auch mehr Gewicht gegenüber den Staatsverwaltungen und somit mehr Gemeindeautonomie. Sollte es zur einer Fusion kommen, würde sich der nach dem Majorz-System gewählte Gemeinderat aus sieben Gemeinderäten aus der alten Gemeinde Böwingen und sechs aus der jetzigen Gemeinde Tüntingen zusammensetzen. Der Schöffentrat bestehe für eine Übergangsperiode von 2017 bis 2023 aus vier gewählten Personen. Es obliegt nun der Wählerschaft, sich für oder gegen eine Gemeinde „Helperknapp-Eng Gemeng mat Aussicht“ zu entscheiden. (NiCa)