Wählen Sie Ihre Nachrichten​

26. "Välteskirmes" in Bockholtz

Zu einer der ältesten Traditionsfeste von Bockholtz zählt die Landbekannte "Boukelser Välteskirmes", wozu zwei Vereine, die Vältesfrënn und die Dorfjugend aus Bockholtz und Goesdorf dieser Tage zu ihrer 26. Välteskirmes eingeladen hatten. Einen Gottesdienst wurde zu Ehren des heiligen Valentin festlich begangen, gesanglich gestaltet von der "Chorale Ste-Cécile Gemeng Géisdrëf", mittels der Zelebration von Pfarrer Marco Wehles, sowie der Assistenz von Diakon Johannes Viaene. Als Festprediger fungierte Pfarrer Fernand Huberty. Im Anschluß der Messe fand man sich vor der Kapelle ein, wo mit Glühwein und Kostproben die Versteigerung der "Kënnbaken" und Räucherwaren erfolgte. Gleich zu Beginn der Versteigerung teilte Aly Weicherding den Interessenten sowie den Meistbietenden die "Konditioune vun der Stee" mit. Nachfolgend fanden sich die Gäste in der Scheune der Familie Pinon ein, wo ein traditionelles Mittagsessen aufgetischt wurde, der "Rëndflëschbrittzopp, gekachter Ham mat Speckgromperen, Saubounen an Zalot" sowie "Taart a Kaffi". Während des ganzen Nachmittags herrschte mit Musik bei Kaffee und Kuchen oder einer "Hameschmier" eine ausgelassene Stimmung. Seit Anbeginn der "Välteskirmes" wird auch dieses Jahr wieder der Erlös für den guten Zweck festgelegt.