Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aus dem Gemeinderat: Ambitiöses Investitionsprogramm

Bürgermeister Jos Schummer stellte den Haushaltsentwurf vor, der sich in einer Linie mit den Vorgängerhaushalten dieser Legislaturperiode stellt, in der über 60 Millionen Euro investiert wurden. Dabei blieb die Pro-Kopf-Verschuldung bei 3 034 Einwohnern mit 2 594 Euro stabil. Die von Rat Aly Bauer kritisierten Grundstücksverkäufe seien in moderne Infrastrukturen für die kommenden 40 Jahren eingesetzt worden.

Im kommenden Jahr stechen neben dem Bau der neuen Sportinfrastrukturen der Kanalanschluss an die Kläranlage Bleesbrück und die Infrastrukturarbeiten auf dem "Innovation Campus" als Schwerpunkte hervor. In Angriff genommen werden ebenfalls der Umbau des Bahnhofsgebäudes in eine Maison de la musique sowie das kommunale Wohngebiet Steekräiz II. Nach einer längeren Planungsphase kann endlich die Gasleitung in der Cité Souvignier gelegt sowie die Rue de Pettange instandgesetzt werden. Als kleinere Arbeiten wurden die Erneuerung der Beleuchtung der Bühne im Theatersaal und der Ersatz der hydrologischen Turbine in der Mühle erwähnt.

Erfreut zeigten sich die Räte über den positiven Niederschlag mit Mehreinnahmen von 750 000 Euro aus der kommunalen Finanzreform. Dagegen wurde der schleppende Fortgang des neuen Bebauungsplans bedauert.

Schlussendlich wurde der Haushalt 2017 bei zwei Gegenstimmen (Bauer, Feiereisen) angenommen, während der rektifizierte Haushalt 2016 den Zuspruch von fünf Räten (Schummer, Viaggi, Clement, Feith, Lucas) fand.

Mit dem Wirtschaftsministerium wurden die Ausführungsbestimmungen des Teilbebauungsplanes für den "Innovation Campus" abgestimmt. So werden 3,29 Prozent der Bruttogesamtfläche an die Gemeinde abgetreten, damit ein Zugang zu den künftigen Sportinfrastrukturen gewährleistet wird. Daneben erhält die Gemeinde eine Summe von 672 103 Euro, die der Anlage einer Grünzone zwischen dem Campus und dem künftigen Wohngebiet Steekräiz II dient. Außerdem werden der Gemeinde verschiedene getätigte Investitionen zurückerstattet, wie der Bau eines Verkehrskreisels zur Einfahrt auf das Campusgelände und die Anpassung des Wasserbehälters in der Flurlage Laaschtert.

P.S.: Dieser Bericht erschien erstmals in der gedruckten Ausgabe des Luxemburger Wort vom 28. Dezember 2016, Seite 20.