Einführung eines Technischen Sicherheitsmanagements (TSM) nach DWA beim Abwassersyndikat SIDEN

Der gemeindeübergreifende Verband der Abwasserreinigung des Nordens, allgemein bekannt unter der Abkürzung SIDEN, wurde am 23. März 1994 gegründet und übernimmt mittlerweile die Entsorgung und Reinigung der Abwässer aus seinen 35 Mitgliedsgemeinden.

Bedingt durch die hohe Anzahl an laufenden und kommenden Bauprojekten sowie die Zunahme an technisch anspruchsvollen Neuanlagen steigt auch die Anzahl an qualifiziertem Personal. Aus den anfangs 20 Mitarbeitern sind mittlerweile über 110 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sämtlicher Fachrichtungen und Qualifikationen geworden, deren Aufgabenschwerpunkte in der Planung, dem Bau und dem Betrieb von Abwasseranlagen liegen.

Aufgrund der jetzigen Situation und der zu erwartenden Entwicklung des SIDEN in den kommenden Jahren war es für den Abwasserverband unumgänglich, die Qualifikationen der Mitarbeiter und die interne Organisation anzupassen.

Aus diesem Grund wurde im März 2015 mit der Einführung eines Technischen Sicherheitsmanagements (TSM) nach den Vorgaben des Merkblatts M-1000 der „ DWA - Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V.“ begonnen. TSM ist ein Verfahren zur Selbstüberprüfung hinsichtlich der Qualifikation und Organisation des technischen Bereiches. Anvisiert werden u.a Punkte wie Arbeitssicherheit, Qualitätssicherheit, Planungssicherheit, Finanzierungssicherheit oder auch Betriebssicherheit.

In diesem Rahmen hat SIDEN ein informatisches Handbuch in Anlehnung an die Struktur der bekannten Online Enzyklopädie „Wikipedia“ erstellt. Das „S-WIKI“ macht die TSM-Dokumentation und die zugehörigen Nachweise für alle Mitarbeiter online über das Intranet verfügbar. Das Online-System bündelt Unterlagen zentral an einer Stelle und eine zukünftige Aktualisierung wird somit vereinfacht.

Im Dezember 2016 hat sich der SIDEN als erster luxemburgischer Abwasserverband der Überprüfung des Technischen Sicherheitsmanagements (TSM) im Bereich Abwasser durch die DWA unterzogen. Dabei konnte der SIDEN sowohl in Bezug auf die Qualität der technischen Ausstattung als auch in Bezug auf die Qualifikation der Mitarbeiter die Anforderungen erfüllen, und kann sich nunmehr als erster Abwasserverband Luxemburgs „TSM bestätigt“ nennen.

Mit der Überreichung des TSM-Zertifikats durch die DWA werden die Bestrebungen des SIDEN zur kontinuierlichen Verbesserung der betrieblichen Prozesse und der Steigerung der Arbeitssicherheit vollständig bestätigt.

Das Foto zeigt (v.l.n.r.) Frau Francine Haas – TSM-Beauftragte des SIDEN, Herrn Dipl.-Ing. Richard Esser- Leiter der TSM-Stelle der DWA, Herrn Dipl.-Ing. J. Lohaus - Bundesgeschäftsführer der DWA, Herrn Aly Kaes – Präsident des SIDEN und Herrn Roland Schaack – Direktor des SIDEN und technische Führungskraft gemäß TSM.

Weitere Informationen unter www.siden.lu