Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schwerer Unfall auf A3: 29-jährige Frau aus Frankreich erliegt Verletzungen

Zu einem Unfall mit Todesfolge kam es am 2. September auf der Autobahn von Düdelingen in Richtung Luxemburg.

Die wichtige Verkehrsader musste für mehrere Stunden gesperrrt werden. Ab 9.30 Uhr wurde die Autobahn aber nach und nach wieder für den Verkehr freigegeben.

In den frühen Morgenstunden überschlug sich auf der A3 in Richtung Luxemburg nahe der Ausfahrt Bettemburg eine französische Autofahrerin mit ihrem Wagen. Die Frau konnte nur noch tot geborgen werden. Wie genau es zum Unfall kam, ist noch nicht bekannt.

Behinderungen im Berufsverkehr

Wegen der Aufräumarbeiten und der Spurensuche war die Autobahn in Richtung Luxemburg für mehrere Stunden gesperrt, was während des Berufsverkehrs für Staus und Behinderungen sorgte. Eine Umleitung führte durch Bettemburg. Ab 7.30 Uhr reichte der Rückstau bereits bis weit hinter die französische Grenze.

Den Autofahrern war wegen des zu erwartenden Rückstaus geraten, den Raum Bettemburg weiträumig zu umfahren. Da viele Automobilisten über die A13 und die A4 ausweichten, kam es auch dort zu Behinderungen.

A3 nicht aus allen Richtungen befahrbar

Kurz nach 9.30 Uhr wurde gemeldet, dass die Unfallstelle geräumt sei. Am Bettemburger Kreuz wurden die Autobahnauffahrten nach und nach wieder für den Verkehr freigegeben. Die Staus, die bis weit ins französische Grenzgebiet hinein reichen, lösen sich aber nur sehr langsam auf.

Vor allem auf der Autobahn A4 in Richtung Luxemburg-Stadt zwischen Leudelingen und dem Cessinger Kreuz, staut es weiter. Auch auf der A3 ab der Auffahrt Frisingen und bis zum Verteilerkreis Hellingen sowie in Düdelingen und Bettemburg geht der Verkehr nur schleppend voran.

Foto: Polizei