Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Diverses, Beki, Umgehungsstrasse, Splitting im Schöffenrat

In den letzten Monaten hatte ich einige Fragen an den Schöffenrat adressiert die ich den Daulern Bürgern mitteilen möchte.Die Fragen sind einsehbar auf meiner Internetseite www.ampreizerdaul.info

In den Sommerferien hatten einige Studenten einen Ferienjob bei unserer Gemeinde und mussten entlang der Hauptstraße Kraut jäten. Dies geschah am Anfang ohne Sicherung des Teilstückes der Hauptstraße wo die Arbeiten stattfanden und ohne sichtbare Warnwesten. Eine solche Vorgehensweise ist einfach unverantwortlich seitens einer Gemeindeverwaltung. Die meisten Studenten arbeiteten zudem ohne Aufsicht eines Gemeindearbeiters. In ihrem Vertrag war aber vorgesehen dass sie in Euro ausbezahlt werden sollten. Viele erhielten jedoch ein Teil in Beki ausbezahlt und zwar bis zu 200 Beki anstelle von Euros. Trotz Protesten blieb es dabei. Fraglich ist wo die Studenten ihre Bekies konsumieren können. Ich dachte immer das Projekt Beki würde dem Prinzip der freiwilligen Beteiligung Rechnung tragen. Dies scheint aber nicht der Fall zu sein bei unser Gemeindeverwaltung. Zudem stellt sich hier auch die Frage der Legalität der Ausbezahlung in Bekies da hier ein deutliche Vertragsverletzung vorliegt.

In der letzten Gemeindezeitung hat der Schöffenrat seinen Wunsch geäußert Land kaufen zu wollen um Naturprojekte zu realisieren. In Pratz wurde vor einigen Jahren ein natürliches Rückhaltebecken für Hochwasser an der Pratzer Brücke angelegt. Zum einen benötigte ein Bauunternehmer die Erde um anliegende Häuser höher auf der aufgeschütteten Erde bauen zu können. Das entstandene natürliche Rückhaltebecken ist heute dabei zu verwildern und zuzuwachsen weil die Gemeinde nicht fähig ist ihre Parzellen sauber zu halten oder ist vielleicht aus dem geplanten Rückhaltebecken ein Naturschutzgebiet geworden?

Durch Zufall hatte ich erfahren dass betroffene Landwirte von der Firma Feidt kontaktiert worden waren um Ackerfläche abzutreten zu Gunsten der immer aufs neue wieder ins Gespräch kommenden Umgehungstrasse von Pratz. In der Carrière Feidt gibt es ein Loch wo Millionen Kubikmeter Bauschutt reinpassen. Vorteil einer solchen Umgehungsstraße wäre dass die Rue de Folschette in Pratz Lastwagen frei würde. Nachteil wäre dass der gesamte Bauschutt kommend aus Richtung Reichlange über die Hauptstraße des Préizerdauls rollen wird. Das zusammenhängende Naturgebiet (Neiwisen, Wälerwee & Sauerwisen) würde durch die Umgehungsstraße in Zwei geschnitten (siehe Bild (einer der möglichen Streckenplanungen)). Zwei Bäche müssten überwunden werden. Diese Umgehungsstraße ist eine Forderung der Gemeinde Préizerdaul. Eine Vorfinanzierung durch den Staat ist vorgesehen. Baubeginn ist frühestens im Jahr 2016. Erstaunlich ist hier nur dass eine neue Straße entstehen soll für eine Bauschuttdeponie wenn man weiß dass nahe der Stadt eine ähnlich lange Straße entfernt werden soll aus Naturschutzgründen.

Baut man ein Appartementhaus in unserer Gemeinde so benötigt man pro Appartement 3 Ar Bauland. Eine Derogation hierzu seitens des Schöffenrates ist möglich wurde laut diesem aber noch nie gegeben um ein Appartementhaus mit weniger als 3 Ar Bauland pro Appartement zu bauen seit diese Gemeindeverordnung besteht.

Abgemacht war dass Marc Gergen in der Hälfte der Gemeindelegislaturperiode den zweiten Schöffenposten innehaben soll. Auf dem Innenministerium gibt es zu dieser Abmachung kein Schreiben seitens unserer Gemeinde wo dieser Umstand festgehalten wurde. In der Gemeinderatsitzung vom Juli konnte ich in Erfahrung bringen dass der aktuelle zweite Schöffe Herr Francois Hilger erst gedenkt am Ende des Jahres seinen Platz zu Gunsten von Marc Gergen abzutreten. Interessant dabei zu sehen wird sein ob er auch sämtliche Vertretungen in den Gemeindesyndikaten an seinen Nachfolger abtreten wird. An diesen Vertretungen hängen bekanntlicherweise "congé politique" und "jetons de présence" dran . Auf jeden Fall handelt es sich jetzt schon nicht mehr um ein richtiges Splitting ansonsten Marc Gergen schon am 10 Oktober 2014 hätte antreten müssen.

René Zigrand
Conseiller communal
www.ampreizerdaul.info