Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wozu soll das gut sein? - Schilderwald im Paxwald

Der Wald ist schützenswert. - Meist sind sich Politik und Gesellschaft in diesem Punkt einig. Und wenn die Ortsbezeichnung "Paxwald", die auf eine ehemalige Druckerei zurückgeht nur noch von wenigen Alteingesessenen benutzt wird, dann muss wohl ein Schilder-Wald her, um den alten „Wald“ im Ortsnamen zu ersetzen,... könnte man meinen.

Vor nicht allzu langer Zeit wurde die Mathias Hertert Straße in Beggen neu gestaltet. Bei gleicher Gelegenheit wurde in der selben Straße auf Bereldinger Seite, dort heißt sie „rue du X octobre“, eine 30er Zone eingerichtet. Obwohl es Jahre zuvor schon einmal für sehr kurze Zeit dort eine 30er Zone gab, die wieder verschwinden musste weil es damals geheißen hatte, eine 30er Zone sei bei einer Zufahrtsstraße zwischen zwei Gemeinden nicht erlaubt,... Doch die Gepflogenheiten scheinen sich in diesem Punkt geändert zu haben.

Straßenbeschilderungen sollten eigentlich der Orientierung der Verkehrsteilnehmer dienen. Trotz Kirchturmpolitik die hier auch noch derart offen zur Schau gestellt wird. Wieso muss jede Gemeinde hier ihr eigenes Schild aufstellen?

Die Gemeinde Walferdingen hebt auf „ihrem“ Schild (links im Bild) ihre 30er Zone auf und gleichzeitig die Beschränkung für LKW über 3,5 Tonnen. Erstaunlich, wenn man bedenkt dass das einzige erkennbare Interesse eines derart schweren Vehikel an dieser Straße in der Zulieferung eines Supermarktes bestehen könnte, der sich in Bereldingen, also auf Walferdinger Seite des Schilderwaldes befindet.

Die Gemeinde, pardon, Stadt Luxemburg beschäftigt sich auf „ihrem“ Schild (rechts im Bild) nicht mit solchen „schwerwiegenden“ Problemen. Stattdessen wird die 30er Zone der Nachbargemeinde durch ein „normales“ 30er Schild ersetzt. „Experten“ werden jetzt wohl naseweisen dass eine 30er Zone nicht das gleiche ist wie eine Straße die mit einem einfachen „30 km/H Höchstgeschwidigkeits-schild“ ausgestattet ist, was auch richtig ist, doch am Kern des Problems vorbeigeht.

Wieso können sich beide Gemeinden - pardon - die Gemeinde und die Stadt, nicht auf eine einheitliche Regelung einigen? Wieso werden Autofahrer mit unnützen Beschilderungen vom Verkehr abgelenkt? - Das würde allerdings erklären wieso nach Auffassung der Gemeindeväter hier eine 30er Zone von Nöten ist.

Wie sonst soll ein Autofahrer bei normaler Geschwindigkeit all die Schilder lesen können?