Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Es brennt! Was nun? / Weitere Grundschüler nehmen am Brandschutz teil

Besonders aufregend bei den Übungen gestaltete sich für die Grundschüler die Brandbekämpfung.

Vor wenigen Tagen wurde erneut in der Grundschule in Berburg ein Brandschutzerziehungsseminar organisiert. Hierbei wurde den Schülern der Umgang mit Feuerlöschern, das korrekte Verhalten im Notfall und die Entstehung von Bränden auf anschauliche Weise nähergebracht. Insgesamt nahmen rund 70 Kinder samt Lehrpersonal aus den sieben Klassen der Zyklen 3.2 , 4.1 und 4.2 an dem Seminar teil. Die freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Manternach organisierte und leitete mit einem Großaufgebot alle Kurse und sorgte für einen interessanten und lehrreichen Einblick in den Brandschutz.

Unterteilt in vier Themenbereiche, erfuhren die Heranwachsenden, was im Notfall zu tun ist und wie man kleine Brände löschen kann. Im ersten Workshop drehte sich alles um das richtige Verhalten im Notfall, verbunden mit einem Einblick in die Feuerwehr und deren Alarmierung über die europaweite Notrufnummer 112.

Der zweite Workshop brachte den Kindern das korrekte Benehmen im Falle eines verrauchten Raumes bei. Um auf spielerische Art und Weise einen Einblick in die Sicht eines Atemschutzgeräteträgers der Feuerwehr zu bekommen, konnte jeder Schüler durch ein vernebeltes Zelt kriechen und eine Personensuche in Form von Plüschtieren starten. In einem weiteren Atelier wurden die Kinder mit zahlreichen kleinen Experimenten im Bereich der Brandklassen und Löschmittel überrascht. Neben einer kurzen Erklärung über die verschiedenen Brandklassen versuchten die Vertreter der Feuerwehr, die neugierigen Zuhörer vor allem auf die verheerenden Folgen beim falschen Einsatz von Löschmitteln sowie auf falsches Verhalten aufmerksam zu machen. Dieses Fehlverhalten wurde unter anderem mit Beispielen wie Stahlwolle in Kontakt mit Batterien, die Bekämpfung von Flüssigkeitsbränden mit Wasser oder Mehlstaub in Kontakt mit Feuer veranschaulicht. Auch erfuhren die Heranwachsenden anhand einer Fettexplosion, dass man brennendes Fett nie mit Wasser bekämpfen soll.

Im letzten Workshop erfuhren die wissbegierigen Grundschüler, wie man ein richtiges Feuer löscht. Mit einem Feuerlöscher, speziellen Brandlöschdecken oder einem Topfdeckel galt es, mit den richtigen Schutzmaßnahmen verschiedene Brandgrößen zu bewältigen.

Der Leiter der kommunalen Jugendfeuerwehr, Daniel Weis, hob in seiner abschließenden Ansprache das notwendige Wissen über das korrekte Verhalten im Brandfall hervor. Zudem bot er den Kindern an, sich bei Interesse in der Feuerwehr zu engagieren.

www.spcm.lu