Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Plötzlich dreistellig

Anne Steinmetzer wird 100 Jahre alt

Luxemburg: „Hier und da habe ich auch mal ein Wehwehchen“, sagt eine rüstige Hundertjährige und fügt mit lachenden Augen hinzu, „ich hätte trotz meiner stets positiven Lebenseinstellung nie gedacht, dass ich die 100 erreiche.“ Doch am 21. Februar war es soweit. Anne Steinmetzer hat die 100 geschafft und ihr Alter ist demnach dreistellig geworden. Im Altenheim Sacré Coeur auf Belair war die Freude groß. Freunde und Bekannte versammelten sich in der behaglichen Cafeteria, Familienministerin Corinne Cahen, Bürgermeisterin Lydie Polver und Schöffe Serge Wilmes überbrachten die Glückwünsche der großherzoglichen Familie, der Regierung und der Stadtgemeinde, Direktor Marc Kayser fand die passenden Worte zum Jubiläum. Corinne Cahen überreichte den „Ordre de Mérite“.

Es war der 21. Februar des Jahres 1920 als Anne Steinmetzer als zweite von sieben Geschwister in Holzem das Licht der Welt erblickte. 1926 zog die Familie nach Hobscheid, wo Anne ihre Schulzeit verbrachte und als älteste Mädchen ihrer Mutter zur Hand ging. Dabei lernte sie nähen und stricken, was sie später zu ihrem Beruf machte. 46 Jahre lang arbeitete sie als diplomierte Handarbeitslehrerin in der Haushaltungsschule auf Verlorenkost. Auch nach ihrer Pensionierung im Jahre 1984 blieb die aktive Lehrerin kreativ und begann Stillleben mit Ölfarbe zu malen. Bei der kleinen Feier verriet die Jubilarin den Ehrengästen, dass sie jedes Jahr die Tour de France im Fernseher verfolgt, nicht wegen des Radsportes, sondern vorwiegend wegen der zahlreichen schönen Landschaftsbildern.