Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg als Europahauptstadt thematisieren

In Präsenz zahlreicher Vertreter der Mitgliederorganisationen sowie langjähriger Freunden fand im Europahaus die diesjährige Generalversammlung des Mouvement Européen du Luxembourg Asbl (MEL) statt.
Präsident Nico Bley analysierte in seiner Begrüßungsansprache die derzeitige krisenreiche europapolitische Aktualität, in der Europa sich nicht nur mit der Bewältigung dieser vielfachen Krisen intensiv beschäftigen muss, sondern in der zunehmend die Schwächen der Europäischen Union zutage treten und sich Identitäts-, Werte- und Vertrauenskrisen innerhalb der Gemeinschaft der 28 Staaten offenbaren.
Im Jahresbericht der Generalsekretärin Marie-Andrée Motch sind als Hauptpunkte die Midis de l’Europe zu sehen, in denen die Europäische Bewegung Luxemburgs als Initiator der beliebten monatlichen Debatten, in Partnerschaft mit den Vertretungen von Kommission und Parlament, seit 2008 aktuelle europäische Themen zur Diskussion stellt, dies jeweils zur Mittagsstunde in der Maison de l’Europe in Luxemburg-Stadt. Die jährliche Organisation einer Blumenniederlegung am Monument Robert Schuman von nationalen und europäischen Instanzen zur Erinnerung an die Schuman-Erklärung vom 9. Mai 1950 war ein weiterer Schwerpunkt der vergangenen Aktivitäten. Dem Schatzmeister Pascal Zeihen wurde von den Kassenrevisoren Jean-Pierre Wagener und Robert Trierweiler eine exakte und transparente Kassenführung bescheinigt und dem Vorstand wurde Entlastung erteilt.
Nach den anschließenden Wahlen setzt sich der Vorstand des MEL wie folgt zusammen: Nico Bley, Präsident; Astrid Lulling, 1. Vizepräsidentin; Simone Beissel, Alain Calmes, Marcel Laschette und Giovanni Rastrelli, Vizepräsidenten; Marie-Andrée Motch, Generalsekretärin; Pascal Zeihen, Generalkassierer; Sven Clement, Stefano d’Agostino, Sylvie Fasbinder, Charel Schmit, Georges Theis, Bruno Théret, Armand Leners und Robert Trierweiler, Mitglieder. Zu Kassenrevisoren wurden Paul Frank und Jean-Pierre Wagener gewählt.
Im kommenden Jahr wird, neben den traditionellen Veranstaltungen, im Rahmen eines „Europäischen Monates“ die Neugestaltung des Europatages am 9. Mai geplant. Eine Zusammenlegung der Zeremonie am Robert Schuman Denkmal und einer anschließenden Feierstunde beim Geburtshaus von R. Schuman soll dem Europatag eine größere Attraktivität verleihen. Des Weiteren wird ein zukunftsweisendes Projekt initiiert, mit Hilfe von QR-Codes die historischen Entstehungsstätten Europas in Luxemburg, als europäische Gründungshauptstadt, zu thematisieren, zu valorisieren und so allen in- und ausländischen Besuchern digital zugänglich zu machen.
Guy Berg, Direktor ff. der Vertretung der europäischen Kommission in Luxemburg, referierte anschließend über die aktuellen politischen Prioritäten der Kommission und lud zum gemeinsamen Dinner ein.
NoBy