Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Welttag zur Überwindung der Armut - 17. Oktober 2022

Die Würde in Aktion: Setzen wir uns ein für soziale Gerechtigkeit, Frieden und den Planeten!

Das für den 17. Oktober 2022 ausgewählte Thema betont, dass jeder überall das Recht hat, mit Würde behandelt zu werden – dass wir als Menschen ein Recht auf gegenseitige Achtung und Anerkennung haben. "... Nur wenn wir gemeinsam handeln, können wir hoffen, unsere gegenwärtigen Wirtschafts- und Gesellschaftssysteme – die größtenteils auf Wettbewerb und Teilung beruhen – zu ändern. Diese Systeme haben die extreme Armut und eine gespaltene Gesellschaft in einer Welt des Überflusses geschaffen und aufrechterhalten und so die mutwillige Ausbeutung unseres zerbrechlichen Planeten gefördert, was uns nun an den Rand einer globalen Klimakatastrophe führt. ..." Auszug aus der Botschaft von Mr. Donald Lee, Präsident der Internationalen Bewegung ATD Vierte Welt für diesen 17. Oktober.


Die Bewegung ATD Vierte Welt Luxemburg lud Mitglieder und solidarische Menschen ins Kulturzentrum Neumünster ein, um den Welttag zur Überwindung der Armut zu feiern, der dieses Jahr seinen 35. Jahrestag feiert. Sein Ursprung geht auf das Jahr 1987 in Paris zurück, als Tausende von Menschen zusammenkamen, um die Würde und die Rechte der Menschen zu verteidigen, die in Armut leben. Seit nunmehr 30 Jahren wird dieser Tag von der UNO als „Internationaler Tag zur Überwindung der Armut“ anerkannt.


Für diejenigen, die sich um den Solidaritätstisch auf dem Vorplatz des Kulturzentrums Neumünster versammelt hatten, wiederholte die Präsidentin der Bewegung ATD Luxemburg die Botschaft, die bereits am 17. Oktober 2000 von Menschen, die in prekären Verhältnissen leben, vorgetragen wurde und bis heute aktuell ist: „Wir müssen versuchen, eine Union zwischen den Nationen aufzubauen. Es muss alles getan werden, um Kriege zu vermeiden. Es ist nicht die Schuld der Armen, aber es sind vor allem die Armen, die darunter leiden … Frieden schaffen bedeutet, allen zu ermöglichen, ihre Rechte in Freiheit zu leben. Wir müssen jedem Menschen, wo immer er auf der Erde lebt, ein Mindestmaß an Komfort und Wohlbefinden garantieren … Um Frieden aufzubauen, brauchen wir Kraft und Hoffnung …“
Diesen Worten folgte eine Schweigeminute und als symbolische Geste legten alle eine Rose auf den Tisch Publica als Zeichen des Friedens und der Solidarität auf der ganzen Welt – und insbesondere im Gedenken an diejenigen, die am meisten unter Krieg und Gewalt gelitten haben oder die an den Folgen gestorben sind.
Die Feier wurde im Saal Dune fortgesetzt, um mehreren Aussagen von betroffenen Menschen zuzuhören. Dieser Tag ist auch eine Gelegenheit für die am stärksten Benachteiligten, sich zu Wort zu melden, ihre Erfahrungen, ihre Leiden und ihre Hoffnungen zu erzählen und sich mit anderen im Kampf gegen die Armut zu engagieren und so Frieden aufzubauen. Frieden beginnt, wenn es keinen Krieg mehr gibt und wenn die Würde jedes Menschen respektiert wird. Bewegende Aussagen, die sich mit diesem Appell einer Frau aus einem Obdachlosenheim zusammenfassen lassen, die nur ihr Bestes gibt, um aus der Armut herauszukommen: „Kämpft und seid stark!“
Für die musikalische Unterstützung sorgten Mitglieder und der Chorleiter des Chors „Home Sweet Home & Friends“, die das Publikum begeistern konnten.