Wählen Sie Ihre Nachrichten​

(Fotostrecke) Gnadenlose Bisse der Mainzer „Wölfe“

Ausgerechnet im Hinspiel der Play-offs um die Meisterschaft in der Rheinland-Pfalz-Liga kassierte der Eishockeyclub aus Befort seine höchste Niederlage. In ihrer Eissporthalle in Mainz gewannen am Sonntag die „Wölfe“ des TSV Schott Mainz mit 9:3. Noch vor einer Woche gingen die Beforter an gleicher Stelle mit 3:5 als Sieger vom Platz.

Mit neun Siegen und drei Niederlagen schloss Befort die Hauptrunde der Meisterschaft als Tabellenführer der Rheinland-Pfalz-Liga ab. In einer Play-off-Runde mit einem Hin- und Rückspiel wird zwischen den beiden Erstplatzierten der Titelträger ermittelt. Bis dahin verfügte Befort mit 37 Gegentreffern über die beste Abwehr der Liga, während Mainz mit 83 Toren nach zwölf Spielen den besten Sturm präsentieren konnte.

Das Spiel begann vielversprechend für das Team um Trainer Hakan Grönlund, das auf mehrere Leistungsträger wegen Verletzungen und Sperre verzichten musste. Einige Spieler sind sogar mit Verletzungen (u.a. Nasenbeinbruch) angetreten. Gleich in der ersten Minute ging Befort durch Benny Welter mit 0:1 in Führung. Die Hausherren ließen sich nicht aus der Ruhe bringen, und zum Ende des ersten Drittels lagen die „Wölfe“ mit 2:1 in Führung.

Das zweite Drittel entschieden die Hausherren mit 4:0 für sich. Im letzten Drittel gewann Mainz knapp mit 3:2. Benny Welter traf zum zwischenzeitlichen 8:2 und als letzter Torschütze des Abends gelang Thierry Beran noch der Anschlusstreffer für die Beforter.

Der Sieg der „Wölfe“ ist, wenn auch nicht unbedingt in dieser Höhe, verdient. Das Rückspiel wird am Samstag, dem 9. März, um 19 Uhr in Befort ausgetragen. Befort muss nun mit mindestens sieben Toren Unterschied erfolgreich sein.