Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Begeisterndes Konzert der „Bartrenger Musek“ in drei Akten


Der große Saal im Centre Atert war prall gefüllt, als die „Bartrenger Musek“ unter der Leitung von Claude Origer, der seit zehn Jahren Dirigent in Bartringen ist, vor kurzem ihr Konzert „Showtime“ gab.

Das „Jugendensembel“ eröffnete das Konzert mit „To Reach the Summit“ von Michael Oare sowie zwei weiteren Stücken und sorgte nicht nur bei den Eltern, Großeltern und Geschwistern für großen Applaus.

Der zweite Akt war der „Bartrenger Musek“ vorbehalten. Sie begeisterte die Gäste mit den eingängigen Melodien von „Groovin' Around“, den „Highlights“ aus dem wunderschönen Medley für Blasorchester „La La Land“, dem Evergreen „Mambo“ aus dem Musical „West Side Story“, dem Song „Innuendo“ der britischen Rockgruppe Queen sowie mit „The Chicken“ von Ellis und Pastorius. Sachkundige Erklärungen zu den einzelnen Werken vermittelte Sylvie Serra-Jacobs.

Der dritte Akt stellte für die Mehrheit des Publikums einen wirklichen Höhepunkt dar, kamen die nun von der „Bartrenger Musek“ und der eingeladenen Band dargebotene Musik und vorgetragenen Songs ihrem musikalischen Geschmack doch sehr entgegen. Die Blicke fokussierten sich auf die Sänger Armand Thies und Sonia Ruspicioni sowie auf die Mitwirkenden Johannes Schier (Gitarre), Jeff Schmidt (Keyboards), Jörg Vock (Bass) und Dirk Kellen (Drums). Die Zuhörer erfreuten sich u.a. an Songs von Robbie Willimas, John Miles, Bon Jovi und Mike Chapman. Besonders ragten die Interpretationen von „Top Gun Anthem“ (Harold Faltermeyer) und von „You Raise Me Up“ (Brendam Graham), einer wahrlich bezaubernden Melodie, heraus.

Felicitatiounen un d‘Bartrenger Musek, déi sech deen Owend esou excellent presentéiert huet!

PS Mit den Eintrittskarten war eine Tombola verbunden. Sachpreise gewonnen haben die Nummern: 011 – 024 – 035 – 047 – 069 – 080 – 103 – 109 – 128 – 130 – 170 – 171 – 183 – 226 – 238 – 241 – 252 – 261 – 289 – 300 – 317 – 396 – 411 – 413 – 438 – 501 – 558 – 572 – 576 – 578 (Tel.: 621 175474).


Text: Guy Weirich

Foto: Romaine Caas