Wählen Sie Ihre Nachrichten​

TRIER LÄUFT für Solidarität

Viele Menschen waren der Einladung gefolgt und setzten am Sonntag auf dem Domfreihof ein deutliches Zeichen für Integration. Über 600 Läufer liefen 5.726 Runden um den Dom, angefeuert vom Applaus der zahlreichen Zuschauer an der 700 Meter langen Strecke durch die Innenstadt. 15.400 Euro ist der aktuelle Zwischenstand der Spendensumme, mit der die Kinder- und Jugendpflege im Palais und der Caritasverband Trier sprachliche Bildung und Integration von Flüchtlingen weiter ausbauen können.

Bischofsvikar Dompropst Werner Rössel zählte morgens um 11.30 Uhr zu den ersten Besuchern und wünschte allen Teilnehmern, die für gelebte Solidarität an den Start gingen, Gottes Segen. Neben vielen Einzelpersonen beteiligten sich über 20 Sportvereine und Lauftreffs sowie einige Schulen und Kitas. Firmen aus der Region und Luxemburg traten mit eigenen Mannschaften an und unterstützten als Spender. Den Tagesrekord mit 65 Runden stellte Melanie Zender auf, die wie sechs weitere Läufer sogar die Marathondistanz von 42,195 km lief. Eric Padieu hält als zeitlich längster Läufer einen weiteren Rekord, er blieb die kompletten 6,5 Stunden auf der Strecke. Eltern waren mit ihren Kindern am Start, manche noch im Kinderwagen, einige Walker und viele spontan Begeisterte, die einfach mit normaler Kleidung eine Runde mitliefen. Eine Nonne heftete sich die Startnummer gleich an die Ordenstracht. Die Gruppe „Schweißperlen und Jugendsünden“ rund um DJ Legende Axel Schweiss (alias Alois Kramp) sorgte mächtig für Stimmung, als die Musikerfreunde mit Gitarrenbegleitung von Marco Dühr ihre Runden drehten. Theaterintendant Karl Sibelius kam direkt vom Konzert dazu und lief mit seinen beiden Kindern Ella und Jakob mit. CDU-Fraktionschefin Julia Klöckner, die extra aus Mainz angereist war, ging um 14 Uhr im Laufdress mit an den Start und bedankte sich bei allen Teilnehmern für so viel bürgerschaftliches Engagement. CDU, SPD und Grüne waren mit eigenen Laufgruppen mit am Start und setzten ihre politischen Signale. Das Kleine Volkstheater mit Frontfrau Gabi Hahn überreichte zum 25jährigen Jubiläum eine Spende über 1.000 Euro, legte noch mal 1.000 Euro für die Jugendarbeit im Exhaus drauf.
Die stärkste Läufergruppe stellte die Lebenshilfe mit 26 Teilnehmern. Als gemeinnütziger Verein selbst auf Spenden angewiesen, haben die Lebenshelfer laufend Solidarität gezeigt. Mit Capito, dem Büro für leichte Sprache, informierten sie über den Abbau sprachlicher Hürden. Weitere rund 20 Initiativen, u.a. die Ehrenamtsagentur, das Bistum, Vereine wie Refugium Trier, Refugee Law Clinic, Multikulturelles Zentrum, informierten über ihre Flüchtlingshilfen. Das Palais ist nicht nur einer der beiden Empfänger der Spenden für die Betreuung von minderjährigen, unbegleiteten Flüchtlingen, hier lief der Chef auch selbst mit. Reinhold Spitzley lief zusammen mit einigen Kollegen etliche Runden, unterbrach zwischendurch immer für kurze Interviews auf der Programmbühne, um die Flüchtlingsarbeit im Palais zu erklären.

Musik und Information auf der Domfreihofbühne

Beeindruckende musikalische Umrahmung gab es von den überregional erfolgreichen Musikern Steff Becker, Nico Mono, Daniel und Gert Bukowski, Dominique Koch, Marco Dühr und Achim Weinzen, der mit seinem aktuellen Trier-Lied mitten ins Herz der Besucher traf. Die Künstler aus dem Pick-a-back Musiknetzwerk sorgten am Nachmittag auf dem Domfreihof für Festivalstimmung.

Der Initiativkreis rund um Katrin Hülsmann, Hiltrud Zock, Silvia Günther (ensch-media), Egbert Ries und Christoph Güntzer mit dem Silvesterlauf Trier e.V. hatte innerhalb weniger Wochen mit den Trierer Sportvereinen Deutscher Alpenverein Sektion Trier e.V., FSV Trier-Tarforst, Gesundheitspark Trier – Verein für Herzsport und Bewegungstherapie Trier e.V., Polizei SV Trier, Post-Sportverein Trier e.V., SV Eintracht Trier 05, Trierer Stadtlauf e.V., Trimmelter Sportverein Trier e.V. als Sponsoren sowie Kultur am Dom und dem Besucherdienst des Bistums Trier starke Partner an Bord, die gemeinsam für eine gute Organisation und sieben Stunden beste Stimmung auf dem Domfreihof sorgten. Die Zusammenarbeit mit den zuständigen Ämtern im Rathaus war bestens, erzählen die Organisatoren. „Im Generalvikariat haben wir ebensolche kurzen Entscheidungswege und Unterstützung von vielen Bistumshelfern bekommen, die schon im Vorfeld und am Veranstaltungstag aktiv waren.“ „Das Silvesterlauf-Team mit der großen Erfahrung als Sportveranstalter und vielen ehrenamtlichen Helfern ist im Initiativkreis einer der wichtigsten Partner,“ betont Hiltrud Zock. Der gemeinnützige Verein verwaltet alle Spendeneingänge und stellt die Zuwendungsbescheinigungen aus. Wer die sprachliche Bildung und die Integration von Flüchtlingen, insbesondere die Betreuung von unbegleiteten Kindern und Jugendlichen auf der Flucht unterstützen möchte, kann seine Spende auch immer noch nachholen. Gefördert werden zusätzliche Deutschkurse, Unterrichtsmaterialien, Honorarkosten und Aufwandsentschädigungen für Ehrenamtliche in Koordination mit dem Caritasverband Trier und dem Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Palais e.V. Alle aktuellen Informationen, Urkunden für Teilnehmer zum Download, eine Bildergalerie stehen im Internet auf www.trierlaeuft.de.