Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gemeinde Frisingen will Fairtrade Gemeinde werden!

Vergangenen Freitag, den 7. März 2013, hatte die Gemeinde Frisingen, in Anregung der 'Commission à l'Egalité des Chances', die Vertreter der lokalen Vereine ins Centre Polyvalent Aspelt eingeladen, um ihnen das Prinzip „Faitrade“ zu erklären .

Eingangs begrüsste Bürgermeisterin Marie-Louise Aulner die geladenen Gäste, und dankte Frau Enza Hoffmann-Carboni, Präsidentin der Kommission, für die Initiative, welche die volle Unterstützung es Schöffenrates geniesst. Alsdann gab sie das Wort an Frau Anne-Marie Kerger, verantwortlich bei Fairtrade Luxemburg für Sensibilisierung und Schulung.

In einer wohl auf gemachten Präsentation und mit fachkundigem Hintergrundwissen erklärte Frau Kerger sowohl das Prinzip als auch die Funktionsweise von Fairtrade. Am Besten trifft die auf der Internetseite von Fairtrade Luxemburg zu lesende Definition den Zweck des Bündnisses.    

„Fairtrade ist eine Strategie zur Armutsbekämpfung. Durch gerechtere Handelsbeziehungen soll die Situation der benachteiligten Produzentenfamilien in Afrika, Asien und Südamerika verbessert, die Binnenwirtschaft gestärkt und langfristig ungerechte Weltwirtschaftsstrukturen abgebaut werden.“

Frau Kerger begrüßte den Willen der Gemeindeverantwortlichen, ihre Gemeinde in den Reigen der zur Zeit schon elf in Luxemburg als Fairtrade zertifizierten Gemeinden ein zu reihen.

Dies bedeutet natürlich die Verwendung von „Fairtrade-Produkten“, dies aber nicht nur bei der Gemeindeverwaltung. Die Vereine spielen in diesem Sinne eine große Rolle. So können sie bei ihren Veranstaltungen ebenfalls solche Produkte anbieten, um die Idee von „Fairtrade“ in der Bevölkerung weiter bekannt zu machen. Hervorragend eignen sich hier beispielsweise Kaffee, Zucker, Obst, Säfte. In einer weiteren Phase könnte man dann auch die lokale Gastronomie für diese Idee gewinnen.

Lobend wurde hervorgehoben, dass die Maison Relais Frisingen, deren Vertreter ebenfalls anwesend waren, regelmässig Faitrade-Produkte in ihrer Küche verwerten.

Die Palette der in Luxemburg im Großhandel geführten Produkte umfasst zur Zeit mehr als 1.000 Produkte! Näheres kann man in Erfahrung bringen auf der Internetseite www.transfair.lu