Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zweite Karriere nach der Pensionierung
Zu schade für den Schrott: Die ausgemusterte Fähre Sankta Maria könnte in Afrika weiter fahren.

Zweite Karriere nach der Pensionierung

Foto: Chris Karaba
Zu schade für den Schrott: Die ausgemusterte Fähre Sankta Maria könnte in Afrika weiter fahren.
Lokales 2 Min. 27.03.2018

Zweite Karriere nach der Pensionierung

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Nach einem erfüllten Arbeitsleben gehört sie noch nicht zum alten Eisen: Die Moselfähre „Sankta Maria“ soll künftig in afrikanischen Gewässern fahren.

Mehr als 50 Jahre hat sie treu ihren Dienst verrichtet und Wasserbillig auf der einen und Oberbillig auf der anderen Moselseite miteinander verbunden. Seit Ende November ist die Dieselfähre „Sankta Maria“ in Ruhestand. Nur, wenn Not am Mann ist, hilft sie noch aus. Dies war bereits zwei Mal nötig, als ihre Nachfolgerin, die Elektrofähre „Sankta Maria II“, wegen eines Defekts an der Landeklappe pausieren musste.

Dem 1966 eingeweihten Fährschiff mit Platz für sechs Fahrzeuge oder bis zu 50 Fußgänger könnte nun eine zweite Karriere winken ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Sankta Maria II”: Panne schon am ersten Tag
Kein guter Start: Die Elektro-Fähre „Sankta Maria II” muss gleich am ersten Betriebstag wegen einer Störung aussetzen. Die Klappe zur Wasserbilliger Seite lässt sich nicht öffnen. Bis der Schaden repariert ist, übernimmt nochmal die Vorgängerin.
Autofähre Santa Maria II von Wasserbillig nach Oberbillig. (Foto: Alain Piron)