Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zwei Unfalltote auf der A7
Lokales 5 09.07.2020

Zwei Unfalltote auf der A7

Zwei Unfalltote auf der A7

Foto: Police
Lokales 5 09.07.2020

Zwei Unfalltote auf der A7

Eine Karambolage im Tunnel Gousselerbierg forderte am Mittwochnachmittag zwei Menschenleben.

Am Mittwochnachmittag verloren zwei Männer aus Deutschland im Tunnel Gousselerbierg in Richtung Norden, zwischen Lorentzweiler und Mersch, bei einem schweren Unfall ihr Leben. Drei weitere Personen wurden verletzt und mussten zur Behandlung ins Krankenhaus verbracht werden. Der Zusammenstoß passierte kurz vor 16 Uhr. 

In einer ersten Meldung war von fünf Verletzten die Rede, am Abend kam dann die traurige Nachricht von der Polizei, dass zwei Menschen die Karambolage nicht überlebt haben. Zwei Lastwagen, zwei Kleinlaster und ein Auto waren darin verwickelt. Ersten Informationen zufolge soll es sich um einen  Auffahrunfall gehandelt haben. Die genauen Umstände des Unfalls müssen laut Polizei aber noch geklärt werden. 

Großaufgebot an Rettungskräften

Die Rettungsdienste aus Junglinster, Fels und Ettelbrück wurden gemeinsam mit dem Notarzt aus Luxemburg zum Unfallort geschickt. Zudem wurden die Feuerwehren aus Lintgen-Lorentzweiler, Mersch, Ettelbrück und Junglinster alarmiert. Ihnen bot sich ein Bild der Verwüstung. Für zwei der Verletzten sollte jegliche Hilfe zu spät kommen.

Sperrung

Die Strecke wurde in beiden Richtungen wegen der Ermittlungen des Mess- und Erkennungsdienstes und für die Aufräumarbeiten gesperrt. Ab 17.30 Uhr konnte eine Fahrspur in Richtung Luxemburg wieder freigegeben werden. In Richtung Norden war der Tunnel auch am Donnerstagmorgen noch gesperrt. Auch die Überholspur im Tunnel Stafelter ist derzeit nicht befahrbar.


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rettungsdienste: Vier Verletzte bei Autounfällen
Auf Luxemburgs Straßen blieb es am Samstag vergleichsweise ruhig: Der Der Notdienst 112 meldete insgesamt vier Unfälle vom Vormittag und frühen Nachmittag, vor allem im Zentrum und im Süden des Landes.
Die Einsatzkräfte waren am Samstag gefordert.