Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zwei Tote bei Explosion im Armeedepot Waldhof
Lokales 3 1 14.02.2019

Zwei Tote bei Explosion im Armeedepot Waldhof

Das Lager ist zurzeit weiträumig abgesperrt, es werden keine Journalisten auf das Areal gelassen.

Zwei Tote bei Explosion im Armeedepot Waldhof

Das Lager ist zurzeit weiträumig abgesperrt, es werden keine Journalisten auf das Areal gelassen.
Foto: Guy Jallay
Lokales 3 1 14.02.2019

Zwei Tote bei Explosion im Armeedepot Waldhof

Am Donnerstagmorgen gab es einen tödlichen Unfall im Munitionsdepot in Waldhof. Laut Staatsanwaltschaft ist eine Artilleriegranate explodiert.

(mth/TJ) - Im Munitionsdepot der luxemburgischen Armee in Waldhof hat es am Donnerstagmorgen gegen 10.30 Uhr einen tödlichen Unfall gegeben. Die Staatsanwaltschaft bestätigte gegen 12.20 Uhr, dass eine Explosion mit zwei Toten und zwei Verletzten im Lager stattgefunden habe. Einer der Verletzten befindet sich weiterhin in Lebensgefahr. Der Rettungshubschrauber der Luxembourg Air Rescue war mit dem Notarzt zum Depot geflogen und hatte auch mindestens einen der Verletzten abtransportiert.


05.10.2009 Service de deminage der Luxemburger Armee, Foto: Serge Waldbillig
Explosion durch Granate aus dem Zweiten Weltkrieg ausgelöst
Was ist genau in Waldhof geschehen? Verteidigungsminister François Bausch und der Generalstabschef der Armee, Alain Duschène, gaben weitere Informationen zum tödlichen Unfall im Munitionsdepot bekannt.

Der Unfall sei in einer Halle bei der Handhabung einer Artilleriegranate passiert, die nicht mit einem Zünder ausgestattet gewesen sei. Informationen des "Luxemburger Wort" zufolge handelt es sich bei den Opfern um vier Unteroffiziere.

Augenzeugen hatten von einem heftigen Knall berichtet, der teilweise über Kilometer hinweg noch zu vernehmen war. Luxemburger Wort-Reporter Maximilian Richard war vor Ort.

Technische Einheiten der Polizei sicherten am Ort des Geschehens über Mittag erste Spuren, die Groupe de support psychologique des CGDIS betreute Mitarbeiter des Depots und Kollegen der Opfer.

In Waldhof ist der Service de déminage der luxemburgischen Armee angesiedelt. Ob es sich bei den Toten und Verletzten von Donnerstag um Mitarbeiter des sieben Mann starken Dienstes handelt, ist nicht bekannt.


Das Lager war weiträumig abgesperrt, es wurden keine Journalisten näher als 300 Meter auf das Areal gelassen.


Das Munitionsdepot in Waldhof.
Soldat stirbt bei Zwischenfall im Munitionsdepot - Polizei ermittelt
Unter bislang noch ungeklärten Umständen ist gegen 17.25 Uhr am Montagabend ein Soldat in einem Munitionsdepot der Luxemburger Armee am Waldhof ums Leben gekommen.

Armeeminister Francois Bausch hat eine Dienstreise ins belgische Melsbroek abgebrochen, wo heute ein Besuch der künftigen luxemburgischen Militärpiloten geplant war.

Pressekonferenz am Nachmittag

Armeeminister Bausch und die Verantwortlichen gaben bei einer Pressekonferenz weitere Einzelheiten zu dem dramatischen Vorfall bekannt (mehr dazu hier). Am Donnerstagnachmittag wurde zudem bekannt, dass sich der Parlamentsausschuss für Innere Sicherheit am Freitagmorgen mit dem Zwischenfall befassen wird.

Das Camp Major Jules Dominique ist ein Munitionslager der luxemburgischen Armee in Waldhof. Im November 2012 hatte es in dem Militärlager bereits einen tödlichen Unfall gegeben. Ein Wachsoldat hatte unabsichtlich einen Kameraden mit einem Schuss aus seinem Sturmgewehr getötet. Der Soldat war im Januar 2015 in erster Instanz zu einer Haftstrafe von 24 Monaten wegen fahrlässiger Tötung sowie einer Geldstrafe verurteilt worden. Laut Gericht hatte er bei der Handhabung seiner Waffe gegen jegliche Sicherheitsbestimmungen verstoßen.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Waldhof: Unteroffizier weiter in ernstem Zustand
Zwei Tote, zwei Schwerverletzte – so die Bilanz des Unglücks in Waldhof am Donnerstag. Am Freitag gab Ressortminister François Bausch neue Einzelheiten über den Gesundheitszustand der Verletzten bekannt.
Waldhaff , Militärlager Armee  , Explosion Munition , 2 Tote , 2 Verletzte , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort