Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zwei statt 20 Jahre

Zwei statt 20 Jahre

Foto: Pierre Matgé
Lokales 21.02.2018

Zwei statt 20 Jahre

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Er hatte bei einer Massenschlägerei nach einer Kavalkade in Wasserbillig mehrere Menschen mit eine abgebrochenen Glasflasche verletzt und war dafür zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Nun hat das Berufungsgericht dieses Urteil gekippt.

Wegen versuchten Totschlags bei einer Massenschlägerei nach der Wasserbilliger Kavalkade war David A. im Juni 2017 in erster Instanz zu einer Haftstrafe von 20 Jahren verurteilt worden. 

Das Berufungsgericht sprach ihn am Mittwoch aber vom Vorwurf der versuchten Tötung frei, verurteilte ihn aber im Gegenzug wegen Körperverletzung in drei Fällen zu einer Haftstrafe von zwei Jahren.


Café beim Alex ,Wasserbillig. Foto:Gerry Huberty
20 Jahre Haft für versuchten Totschlag nach Kavalkade
Wegen versuchten Totschlags wurde David A. am Donnerstag zu 20 Jahren Haft verurteilt. Er hatte während einer Schlägerei nach der Kavalkade in Wasserbillig zwei Männer mit einer kaputten Flasche verletzt.

Der Angeklagte hatte bei einer Massenschlägerei am 5. März 2016 zwei Männer mit einer abgebrochenen Glasflasche an Hals und Kopf verletzt und einer Frau einen Schlag verpasst. Während die Anklägerin in erster Instanz hervorgehoben hatte, dass der Angeklagte gezielt lebenswichtige Organe seiner Kontrahenten anvisiert habe, hatte die Vertreterin der Generalstaatsanwaltschaft in zweiter Instanz auf die eher geringfügigen Verletzungen der Opfer hingewiesen. Sie hatte daher lediglich eine Haftstrafe von vier Jahren gefordert.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Kein friedlicher Protest“
Vor dem Berufungsgericht mussten sich am Dienstag vier Demonstranten wegen gewaltsamer Ausschreitungen bei einer nicht angemeldeten Protestkundgebung in Kirchberg verantworten.
Als die Polizei einzelne Angreifer festnehmen wollte, setzten diese sich heftig zur Wehr.