Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zwei Schwerverletzte bei Busunfall in Clerf
Lokales 7 22.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Bus stürzt in Bach

Zwei Schwerverletzte bei Busunfall in Clerf

Lokales 7 22.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Bus stürzt in Bach

Zwei Schwerverletzte bei Busunfall in Clerf

Sieben Jugendliche mit einer geistigen Behinderung und ein Busfahrer sind am Morgen teils schwer verletzt worden, als ihr Bus in Clerf einen Hang hinunterstürzte und auf dem Dach in einem Bach landete.

(ks) - Ein Bus, der sieben Jugendliche mit einer geistigen Behinderung in Betreuungseinrichtungen der Organisation APEMH bringen sollte, ist am Montag gegen 8.30 Uhr in der Rue de la Gare in Clerf einen Hang hinabgestürzt und auf dem Dach in dem Bach "Clerve" gelandet. Der Busfahrer und einer der Jugendlichen zogen sich schwere Verletzungen zu, wie die Krisenstelle mitteilte.

Die weiteren sechs Passagiere wurden leicht verletzt. Die acht Insassen wurden in die Krankenhäuser von Ettelbrück und Wiltz sowie in die Zitha-Klinik in Luxemburg-Stadt gebracht.

Zu dem Unfall war es laut Polizei gekommen, als der Fahrer in einer scharfen Kurve die Kontrolle über den Bus verlor. Das Heck durchbrach daraufhin das Geländer einer Brücke, die über den Bach führt. Der Bus stürzte den Hang hinab und beendete seine Irrfahrt im Bachbett.

Während des Einsatzes wurde der Zugverkehr zwischen Kautenbach und Ulflingen gestoppt, da sich die Unfallstelle nahe der Gleise befindet. Die CFL boten Ersatzbusse an zwischen Goebelsmühle und Ulflingen an.

Die Rettungsdienste waren mit einem großen Aufgebot vor Ort. Auch der psychologische Dienst wurde angefordert. Die Organisation APEMH kümmerte sich darum, die Eltern der verletzten Jugendlichen zu betreuen.

Weitere Themen:

- Auto fährt gegen Baum

- LKW-Auflieger gerät in Brand


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nachdem ein Fahrer das Bewusstsein verloren hatte, fuhr der Bus in ein Küchenstudio am Straßenrand. Schwer Verletzte gab es wie durch ein Wunder nicht.
Bei dem Unfall wurden mehrere Fahrgäste leicht verletzt
Nach einem schweren Busunfall auf der Autobahn A9 im Norden von Bayern sind 18 Personen tot geborgen worden. Der Reisebus aus Sachsen ist vollständig ausgebrannt. Unter den Toten ist der Fahrer.
Nach einem Aufprall mit einem Laster brannte das Unglücksfahrzeug vollständig aus.
Ein Doppeldeckerbus aus Bayern stößt in Tirol mit einem ebenfalls aus Deutschland stammenden Auto zusammen. Zwei Frauen aus dem Pkw werden schwer verletzt. Die Reisegruppe im Bus hat weitgehend Glück im Unglück.
Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Auto und einem Linienbus sind am Mittwochnachmittag in Steinbrücken die beiden Fahrer verletzt worden. Die Fahrgäste blieben unverletzt.
Der Unfallwagen (weiß, Mitte) hatte sich durch die Wucht des Aufpralls um sich selbst gedreht.
Zwischen Eschdorf und Grosbous
Auf der N 12 zwischen Eschdorf und Grosbous ist eine Autofahrerin von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Ihr Auto kam dabei auf der Seite zu liegen.
Die Fahrerin konnte sich aus ihrem Fahrzeug befreien.
In der Nacht auf Dienstag fing die Ladung eines LKW auf dem Parkplatz neben der Tankstelle in Windhof aus bisher ungeklärten Gründen Feuer. Der Brand konnte aber nach zwei Stunden unter Kontrolle gebracht werden.
Der Brand konnte nach zwei Stunden unter Kontrolle gebracht werden.