Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zwei Jahre nach dem Schuss
Leitartikel Lokales 2 Min. 14.09.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Zwei Jahre nach dem Schuss

Zwei Jahre nach dem Schuss

Foto: Pierre Matgé
Leitartikel Lokales 2 Min. 14.09.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Zwei Jahre nach dem Schuss

Gilles SIEBENALER
Gilles SIEBENALER
Im September 2016 wird in Fentingen eine Frau von einem Projektil im Gesicht verletzt. Ein Jagdunfall? Davon ist auszugehen, doch die Öffentlichkeit weiß dies auch zwei Jahre später noch immer nicht.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Zwei Jahre nach dem Schuss“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Zwei Jahre nach dem Schuss“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Fall der verirrten Kugel, die im September 2016 eine Frau in Fentingen schwer verletzte, ist die Arbeit des Untersuchungsrichters abgeschlossen. Nun wurde eine Anklageerhebung gegen einen Jäger vor der Ratskammer beantragt.
In diesem Stuhl saß die damals 46-jährige Frau, als sie von der Kugel getroffen wurde.
Noch immer sind die genauen Umstände des Unfalls auf der N7 bei Lausdorn, bei dem ein Polizist starb und eine Beamtin lebensgefährlich verletzt wurde, ungeklärt. Ein Experte aus dem Ausland soll nun die technischen Ermittlungen aufnehmen.
Blumen erinnern am Unfallort an das Unglück.
Der Fluchtfahrer, der am Mittwoch in Bonneweg durch Polizeikugeln zu Tode kam, hatte bereits mehrere Unfälle verursacht, bevor er mit seinem Wagen einen Polizisten ins Visier nahm.
Ballistische Untersuchungen nach Zwischenfall von Fentingen
16 Monate nach dem tragischen Schießunfall in Fentingen konzentriert sich die Justiz jetzt auf einen der drei damals anwesenden Jäger. Er könnte den Schuss abgegeben haben, der die Frau im Gesicht verletzt hat.
16 Monate nach dem Zwischenfall hat die Justiz jetzt einen der drei Jäger im Visier.
Kommunikation zu Ermittlungen
Die Justiz kommuniziert in Bezug auf rezente Berichte unter anderem zum mutmaßlichen Jagdunfall von Fentingen. Sie teilt allerdings keine Neuigkeiten mit, sondern erklärt und verteidigt nochmals ihre Arbeitsweise.
Vorfall in Fentingen
Am 24. September 2016 wird eine Frau in Fentingen von einer Kugel ins Gesicht getroffen. Auch ein Jahr nach dem Vorfall herrscht Stillschweigen über die Hintergründe.
Das Opfer hatte am Abend des 24. September 2016 auf dieser Fentinger Terrasse gesessen, als das Projektil es ins Gesicht getroffen hatte.
Vor zwölf Monaten wurde in Fentingen eine Frau angeschossen. Ein mutmaßlicher Jagdunfall. Mutmaßlich, weil bis dato noch immer nicht bekannt ist, was genau geschehen ist. Wie kann das sein?
Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé
Leitartikel
Die Justiz ist verärgert, dass immer wieder vertrauliche Erkenntnisse aus Ermittlungen über die Presse an die Öffentlichkeit gelangen. Bei den Gegenmaßnahmen schießt sie leider über das Ziel hinaus.
Acht Monate sind vergangen, seit in Fentingen eine 48-jährige von einem Projektil getroffen worden war. Noch ist unklar, wie es zu diesem Vorfall hatte kommen können und wer dafür verantwortlich ist. Es stellen sich weiterhin viele Fragen.
Das Opfer hatte am Abend des 24. September 2016 auf dieser Fentinger Terrasse gesessen, als das Projektil es ins Gesicht getroffen hatte.
Sieben Monate sind seit dem rätselhaften Tod von zwei jungen Menschen in einer Privatwohnung in Bereldingen vergangen. Ein Verdächtiger, ein 27-jähriger Polizist, sitzt wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen laufen derweil weiter.
Mysteriöse Todesfälle Bereldingen: Spurensicherung, Polizeischüler durchsuchen Gelände um Mehrfamilienhaus. / Foto: Steve REMESCH