Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zwei Jahre nach dem Erdrutsch in Monnerich: Als der Berg rutschte
Noch ist die Straße von Monnerich nach Esch/Alzette verschüttet, wie dieses Bild vom 13. März 2016 zeigt. Doch noch in diesem Monat, spätestens aber Anfangs April, soll der Bau der neuen Straße beginnen.

Zwei Jahre nach dem Erdrutsch in Monnerich: Als der Berg rutschte

Foto:Lex Kleren
Noch ist die Straße von Monnerich nach Esch/Alzette verschüttet, wie dieses Bild vom 13. März 2016 zeigt. Doch noch in diesem Monat, spätestens aber Anfangs April, soll der Bau der neuen Straße beginnen.
Lokales 11 7 Min. 13.03.2016

Zwei Jahre nach dem Erdrutsch in Monnerich: Als der Berg rutschte

Luc EWEN
Luc EWEN
In der Nacht zum Montag jährt sich zum zweiten Mal der Erdrutsch an der Deponie. Zeit, zurück zu blicken und nach vorn zu schauen. Viele fragen sich, wann die verschüttete Straße wieder eröffnen wird. Der Baubeginn der neuen Trasse steht unmittelbar bevor.

(L.E.) - In der Nacht zum 14. März 2014 geschah entlang der Rue d'Esch, zwischen Esch/Alzette und Monnerich, etwas, womit niemand gerechnet hatte. Erdmassen der 
angrenzenden Bauschuttdeponie rutschten auf die wichtige Verbindungsstraße.

Mittlerweile sieht die "Ediff-Schule", die damals von der Außenwelt abgeschnitten wurde, einer neuen Zukunft in Belval entgegen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Verlagert Luxemburg seinen Bauschutt ins Ausland?
Wohin mit den Tonnen Bauschutt? Nach dem Erdrutsch auf der Deponie in Monnerich, muss ein Alternativstandort her. Dem Vernehmen nach erwägt die Regierung neben dem Gelände in Sassenheim eine Lösung in der Großregion.
Straße zwischen Monnerich und Esch voraussichtlich jahrelang gesperrt
Die Straße zwischen Monnerich und Esch/Alzette dürfte für mehrere Jahre zugeschüttet bleiben, sagte am Freitag  der Direktor der Straßenbauverwaltung, René Biwer gegenüber wort.lu. Wolle man die Verbindung  wiederherstellen, gebe es „auf den ersten Blick“ keine andere Lösung, als eine neue provisorische Straße zu bauen.
Kurzarbeit wegen Bauschuttdeponie?
Nach dem Erdrutsch auf der Bauschuttdeponie in Monnerich wurde diese sofort geschlossen. Erste Bauunternehmen riskieren deshalb ihre Arbeit einstellen müssen.
Bauschuttdeponie: Sassenheim und Strassen im Gespräch
Es gebe keine Gefahr, dass ein weiterer Teil der Bauschuttdeponie abrutsche, hieß es am Dienstag am Fuß des künstlichen Berges in Monnerich. Ministerin Carole Dieschbourg erklärte, dass nach einem Standort für eine neue Bauschuttdeponie gesucht werde und nannte die Gemeinden Sassenheim und Strassen.
Anwohner der Deponie: Erdrutsch war absehbar
Wer ist verantwortlich für den Erdrutsch an der Deponie Monnerich? Für die Anwohner kam er nicht unerwartet. In einem Interview auf wort.lu sagen sie, die Schutthalde sei immer weiter angewachsen, ohne dass es eine Stabilisierung gab.
Deponie Monnerich: Schutt ablagern verboten
Am Freitagnachmittag machten sich auch Experten des Umweltministeriums vor Ort ein Bild der Situation. Zurzeit ist noch nicht bekannt, weshalb es zu dem Erdrutsch kam. Rätselraten herrscht darüber, welche Stoffe genau auf der Schlackenhalde abgeladen wurden.
Ein tiefer Krater zieht sich quer durch die ehemalige Bauschuttdeponie.
Erdrutsch in Esch: Erdmassen offenbar stabilisiert
Ein Erdrutsch hatte am Freitagmorgen in und um Esch/Alzette für Chaos gesorgt. Die Erdmassen sind offenbar noch immer in Bewegung. Viele Schaulustige schauen sich den Erdrutsch vor Ort an - und begeben sie sich damit in Gefahr.