Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zwei Jahre nach Amokfahrt in Wiltz: Prozess in Aussicht
Lokales 2 Min. 03.01.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Zwei Jahre nach Amokfahrt in Wiltz: Prozess in Aussicht

Mit diesem blauen Citroën raste der Täter in Wiltz absichtlich in die Menschengruppe. Auf dem Bild sind Beamte des Mess- und Erkennungsdienstes bei der Spurensicherung zu sehen.

Zwei Jahre nach Amokfahrt in Wiltz: Prozess in Aussicht

Mit diesem blauen Citroën raste der Täter in Wiltz absichtlich in die Menschengruppe. Auf dem Bild sind Beamte des Mess- und Erkennungsdienstes bei der Spurensicherung zu sehen.
Foto: Polizei
Lokales 2 Min. 03.01.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Zwei Jahre nach Amokfahrt in Wiltz: Prozess in Aussicht

Vor zwei Jahren tötete ein Vater seinen Sohn, indem er einen Wagen in eine Fußgängergruppe lenkte. Die Staatsanwaltschaft hat einen Prozess beantragt.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Zwei Jahre nach Amokfahrt in Wiltz: Prozess in Aussicht“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Monat ist seit der Amokfahrt in Wiltz, bei der ein Mann seinen Wagen in eine Fußgängergruppe steuerte und dabei seinen eigenen Sohn so schwer verletzte, dass dieser starb, vergangen. Die Ermittlungen laufen.
Gedenkminute für das durch einen Unfall verstorbene Kleinkind in Wiltz / Foto: Roland ARENDT
Nachdem ein 47-jähriger Luxemburger in Wiltz insgesamt fünf Personen mit seinem Wagen überfahren hat, sitzt der Schock bei den Anwohnern tief. Der Täter befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.