Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zustand des Waldes: Jeder dritte Baum ist geschädigt
Lebensraum, Freizeitelement, Luftfilter: Der Wald hat vielfältige Funktionen.

Zustand des Waldes: Jeder dritte Baum ist geschädigt

Foto: Shutterstock
Lebensraum, Freizeitelement, Luftfilter: Der Wald hat vielfältige Funktionen.
Lokales 22.02.2016

Zustand des Waldes: Jeder dritte Baum ist geschädigt

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Unser Wald steht unter starkem Druck: Freizeit, Luftverschmutzung und Klimawandel setzen den Bäumen zu. Eine nachhaltige Bewirtschaftung soll für Besserung sorgen.

(jag) - Der Wald in Luxemburg wird sehr stark beansprucht und braucht eine nachhaltige Bewirtschaftung. Luftbelastung, Verkehr aber auch intensive Freizeitnutzung machen dem Wald zu schaffen. Laut der Erhebung des Nachhaltigkeitsministeriums ist fast jeder dritte Baum in unseren Wäldern geschädigt. Nur 30 Prozent zeigen überhaupt keine Schäden. Der gesundheitliche Zustand des luxemburgischen Waldes hat sich damit auf niedrigem Niveau stabilisiert. Allgemein verschlechtert sich der Zustand  unserer Wälder aber seit 30 Jahren.

Der heimische Wald ist im Schnitt zu alt. So haben insgesamt 9500 Hektar Buchenwald das beste Nutzalter überschritten. Damit steigen auch die Risiken von Pilzerkrankungen. Zudem sind unsere Wälder stark zerschnitten, dies bedingt durch Straßen- und Wohnungsbau. Auch der Impakt von Luftverschmutzung und Klimawandel schlägt sich negativ auf den Waldwuchs nieder.


Zugleich bleibt der Wald ein wichtiges natürliches Ausgleichelement: er ist die größte Reserve am Biodiversität dar, er filtert 50 Tonnen Staub pro Hektar, er liefert sauberes Trinkwasser, lagert Kiohlendioxid ein und liefert Holz. 650 Arbeitsplätze sind direkt mit dem Wald verbunden, dieser produziert jährlich 900.000 Festmeter Holz von denen wiederum zwei Drittel genutzt werden.

Um den Wald weiterhin zu erhalten soll eine naturnahe Bewirtschaftung erfolgen. Zudem sollen Schutzgebiete eingerichtet werden und für eine gesunde Mischung der Baumarten gesorgt werden.    

Überarbeitet wird zudem das sogenannte das Waldgesetz. Das Nachhaltigkeitsministerium will einen sogenannten "code forestier" erarbeiten. Dieses soll einen modernen und transparenten gesetzlichen Rahmen schaffen. Im Parlament soll demnächst im Rahmen einer Beratungsdebatte das Thema Wald zur Sprache kommen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Umweltamt: Der Wald ist gestresst
Der Zustand des Waldes in Luxemburg verschlechtert sich weiter. Schuld sind offenbar der Klimawandel und extreme Umwelteinflüsse, die besonders dem heimischen Buchenbestand zusetzen. Nun will die Regierung eine nachhaltigere Bewirtschaftung fördern - auch mit Subventionen für private Waldbesitzer.
Der Zustand der Wälder Luxemburgs war schon mal besser.
Die Reportage am Wochenende: Gottes Waldmacher
Mehrere Milliarden Dollar wurden mit Wiederaufforstungsprojekten in afrikanischen Böden versenkt. Der Erfolg war bescheiden, die Wüste wuchs weiter. Als der ehemalige Missionar Tony Rinaudo vor 32 Jahren eine Methode entdeckte, mit der Bauern ganz ohne teure Pflanzaktionen Wüsten wieder zu Wäldern machen können, wurde er zunächst verspottet.
Der "verrückte Tony": vom belächelten Baumliebhaber zum lächelnden Baum-Guru.
Auto gegen Hirsch und Co.: Vorsicht, Wild!
Seit dem 17. Oktober ist die Treibjagdsaison in Luxemburg eröffnet. Demnach sind auch Autofahrer zu erhöhter Aufmerksamkeit aufgefordert. Denn Wildunfälle sind oft folgenschwer.
24.10.Dudelange / Warnschild Wildwechsel Foto:Guy Jallay
Jagdgesetz: Mehr Transparenz bei Treibjagden
Mit Beginn der Jagdsaison gelten eine Reihe von neuen Bestimmungen. So sind die Jagdpächter verpflichtet, die Naturverwaltung und die betroffenen Gemeinden, auf deren Territorium die Jagd stattfindet, vorab zu informieren.
Am 17.Oktober beginnt die Treibjagd-Saison.Die Naturverwaltung setzt auf Transparenz.