Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zur "Journée de la Commémoration Nationale": Wegweiser zum 28. Sonntag im Jahreskreis
Lokales 08.10.2016 Aus unserem online-Archiv

Zur "Journée de la Commémoration Nationale": Wegweiser zum 28. Sonntag im Jahreskreis

Immer wieder neu in Dankbarkeit den Frieden anzunehmen: Auch das ist ein Werk der Barmherzigkeit in diesem Heiligen Jahr.

Zur "Journée de la Commémoration Nationale": Wegweiser zum 28. Sonntag im Jahreskreis

Immer wieder neu in Dankbarkeit den Frieden anzunehmen: Auch das ist ein Werk der Barmherzigkeit in diesem Heiligen Jahr.
Foto: Reuters
Lokales 08.10.2016 Aus unserem online-Archiv

Zur "Journée de la Commémoration Nationale": Wegweiser zum 28. Sonntag im Jahreskreis

Anne CHEVALIER
Anne CHEVALIER
An diesem Wochenende richtet das Evangelium unseren Blick auf die Dankbarkeit. Der Begriff „Dankbarkeit“ ist ein guter Ansatzpunkt, wenn Luxemburg die diesjährige „Journée de la Commémoration“ begeht, erklärt Abbé Daniel Graul.

An diesem Wochenende richtet das Evangelium unseren Blick auf die Dankbarkeit. Der Begriff „Dankbarkeit“ ist ein guter Ansatzpunkt, wenn Luxemburg die diesjährige „Journée de la Commémoration“ begeht.

Mit großer Dankbarkeit blicken wir auf die Luxemburger zurück, die sich während des Zweiten Weltkrieges für unser Land eingesetzt haben. Und wir gedenken besonders derjenigen, die unser Land und ihre Familien leider nicht mehr wiedersehen durften. Wir können heute nur erahnen, welchen Schmerz damals die betroffenen Familien durchlebten und auch heute noch durchleben. Das kollektive Gedenken an die Gräuel des Zweiten Weltkrieges und das Gedenken an den Einsatz vieler Luxemburger, welche der Diktatur der Stirn boten, ist ein Tag des Trostes für unsere Nation.

In diesem Rosenkranzmonat empfehlen wir all die Opfer der Muttergottes an, unserer Trösterin der Betrübten, die besonders in den Jahren der Gewalt und Unterdrückung, ein Hort der Heimat darstellte. Die „Journée de la Commémoration“ ermahnt uns, im Gedenken an die Opfer nicht nachzulassen und Frieden als nicht allzu selbstverständlich hinzunehmen.

Frieden im Kleinen und im Großen ist eine ständige Herausforderung, der wir uns Tag für Tag stellen müssen. Dadurch lernen wir, immer wieder neu in Dankbarkeit den Frieden anzunehmen. Auch das ist ein Werk der Barmherzigkeit in diesem Heiligen Jahr.

Abbé Daniel Graul

Mehr zum Thema:

- Alle "Wegweiser"-Texte finden Sie in unserem Dossier.