Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Zunehmende Marktmacht Amazons": Trierer Traditionsbuchhandlung schließt
Lokales 3 Min. 20.08.2019

"Zunehmende Marktmacht Amazons": Trierer Traditionsbuchhandlung schließt

Die Konkurrenz durch den Internetgiganten Amazon - hier die Büros im Hauptstadtviertel Clausen - war zu groß für die Traditionsbuchhandlung.

"Zunehmende Marktmacht Amazons": Trierer Traditionsbuchhandlung schließt

Die Konkurrenz durch den Internetgiganten Amazon - hier die Büros im Hauptstadtviertel Clausen - war zu groß für die Traditionsbuchhandlung.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 3 Min. 20.08.2019

"Zunehmende Marktmacht Amazons": Trierer Traditionsbuchhandlung schließt

Michael MERTEN
Michael MERTEN
Die Konkurrenz aus dem Internet wurde einer Trierer Traditionsbuchhandlung zu groß: Nach 142 Jahren schließt der Familienbetrieb Stephanus sein Geschäft in der Altstadt.

"Wir leben Bücher", so verkündet es die Inhaberfamilie Stephanus auf ihrer Firmenseite. Das zweistöckige Ladenlokal in der Trierer Fleischstraße, direkt gegenüber der Shoppingmall Trier Galerie, biete eine Auswahl an rund 60.000 vorrätigen Titeln an. Ein Button verweist auf die Kampagne "Erlebe deine Stadt - Buy Local." Doch damit ist es in knapp einem halben Jahr vorbei: Das Ladengeschäft wird am 28. Februar 2020 geschlossen, wie das Online-Fachblatt Buchreport am Dienstag berichtete.

Einer der Hauptgründe aus Sicht der Betreiberfamilie war, dass immer weniger Kunden lokal gekauft haben: „Wie etliche Buchhandlungen leidet unser Geschäft in der Fleischstraße seit Jahren unter der zunehmenden Marktmacht Amazons. Erschwerend kommt jetzt seit einiger Zeit hinzu, dass der stationäre Einzelhandel insgesamt durch den Online-Handel stark bedrängt wird und deutsche Innenstädte, wie auch Trier, Käuferfrequenz- und damit Umsatzrückgänge zu verzeichnen haben.” Vertriebs- und Marketingmaßnahmen sowie Kostensenkungen hätten in den vergangenen Jahren nicht gereicht, um entscheidend gegenzusteuern.


Kultur,Opbau Walferbicherdeeg,Aufbau der Stände,Walfer.Foto:Gerry Huberty
Unter Druck: Dem Buch fehlt die allgemeine Wertschätzung
Wird das Buch einmal auf dem Sterbebett liegen? Diesen Eindruck erwecken die Walfer Bicherdeeg keineswegs. Dennoch: Verleger, Schriftsteller und Buchhändler ziehen kräftig an der Alarmglocke, die bald eine Totenglocke sein könnte.

Kleiner Trost für Stammkunden des Hauses: Die gleichnamige Universitätsbuchhandlung im Höhenstadtteil Tarforst soll erhalten bleiben, ebenso der Fachbuchservice. Kunden hätten künftig die Möglichkeit, bestellte Bücher in der Innenstadt beim Schwesterunternehmen „Trier Souvenir” direkt an der Porta Nigra (Simeonstraße) abzuholen, so Geschäftsführer Georg Stephanus aus der vierten Generation des 1878 gegründeten Familienunternehmens. Die Mitarbeiter würden jedoch nicht weiterbeschäftigt, das Ladenlokal werde „an einen überregionalen Einzelhändler” vermietet.

Unkonventionelle Methoden

Stephanus versuchte in den vergangenen Jahren, mit Autorenlesungen, kreativen Aktionen wie "Book Blind Dates" oder Whisky-Lesungen, dem Instagram-Blog eines als "Literarischer Nerd" firmierenden Mitarbeiters, Kunden zu binden. Das Haus ist seit einem Jahrzehnt die größte unabhängige Buchhandlung in Trier, nachdem die Buchhandelskette Mayersche 2008 die damals eigenständige Buchhandlung Interbook übernommen hatte, die seitdem Interbook Mayersche Trier heißt. 

View this post on Instagram

Hallo! Das dort ist Florian, er ist #buchhändler - 8 Stunden am Tag, über 40 Stunden in der Woche ist er da für Euch - vor Ort. Die #Buchhandlung ist sein zweites Zuhause. Meistens weiß er, was er tut -meistens ist er auch gut drauf. Er kennt sich aus mit den Büchern, die er verkauft. Er kann Euch beraten, bei (fast) allem, was Ihr sucht. (Kann er es mal nicht, fragt er eine Kollegin, oder sagt er es Euch.) Geschenke für die Mama, Opa, Chef oder verhasste Bürositznachbarin. Er verpackt es auch schön für Euch - und schwatzt dabei mit Euch (wenn Ihr wollt) -Ratgeber? Reiseführer? Politisches Sachbuch? Ein Buch, das aus der Sicht einer Handtasche erzählt wird? Ein Buch zum Assessorexamen, altkoptische Orthographie? Fragt Ihn. Er überlegt. Ihr könnt aber auch einfach stöbern - und Euch inspirieren lassen. Er lässt Euch auch in Ruhe, wenn Ihr wollt. Jedes Buch, das nicht vorrätig und lieferbar ist, bestellt Er für Euch. Über Nacht. Wenn gewünscht, gibt es auch eine kostenlose Lieferung per Post. Die Buchhandlung hat auch eine Homepage- da kann man dann sogar 24 Stunden am Tag bestelllen. Bei echten Menschen, die fürs Buch brennen. Und ihre Steuern vor Ort zahlen, und Arbeitsplätze sichern und die Kultur und die Innenstädte mit am Leben erhalten. Und so ist das mit fast allen Buchhandlungen in Deutschland. Dies ist mein Wort zum Sonntag, keine Predigt, kein Muss, nur eine kleine Erinnerung und ein Herzenswunsch: Denkt manchmal einfach kurz nach: #buylocal. 🖤 Danke fürs zuhören. Habt einen schönen Sonntag. 🤗 #igreads #bookishfeatures #bookphotography #bookstagram #bookporn #buchnerd #reader #literature #instareads #bookstagrammer #bookish #bibliophile #bookstore #buchhandlung #gaycute #instagay #instaboy #reader #literature #gayboy #makereadingsexyagain

A post shared by Florian Valerius (@literarischernerd) on

Doch auch das durch seine markante Glasfassade bekannte Haus am Kornmarkt leidet unter der Onlinekonkurrenz: Seit Jahresanfang ist das oberste von drei Stockwerken geschlossen. Die Kette Thalia, die noch mit einem Ladenlokal in der Trier Galerie vertreten ist, hatte 2013 den größeren zweiten Standort in Trier dichtgemacht. Mit dem Ruhestand von Betreiber Richard Leuckefeld schloss zuletzt auch dessen Buchhandlung. Nach wie vor bestehen in Trier jedoch mehrere kleinere, unabhängige Buchhandlungen.


Im Chapter 1 wird englischsprachige Literatur angeboten.
Bekannte Buchhandlung: Chapter 1 meldet Konkurs an
Die Buchhandlung Chapter 1 hat Konkurs angemeldet. Das Traditionsgeschäft ist vor allem unter Liebhabern englischer Literatur bekannt.

In den sozialen Netzwerken verbreitete sich die Nachricht vom Ende der Trierer Institution schnell. Viele Nutzer drückten ihr Bedauern aus. Vom "Ende einer Institution" schrieb der Autor Frank Jöricke; voller Vorfreude habe er bereits einer Lesung entgegengeblickt. "Ein echter Verlust für den Trierer Einzelhandel und die Fußgängerzone, in der die Zahl der Inhaber geführten Traditionsbetriebe immer überschaubarer wird", schrieb ein User bei Facebook. Ein anderer Nutzer kommentierte: "Bestelle ich nachmittags im Buchladen ein Buch, ist dieses in der Regel 24 Stunden später dort bereits abholbereit. Der Kauf im lokalen Geschäft schont die Umwelt, rettet lokale Arbeitsplätze und auch die Steuern werden ordnungsgemäß dort abgeführt, wo sie anfallen." 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die neue Nähe
Karstadt und Kaufhof wollen fusionieren, halten sich zur Zukunft ihrer Trierer Filialen aber offiziell bedeckt. Die Industrie- und Handelskammer, die Gewerkschaft Verdi und Unternehmenskreise äußern sich vorsichtig optimistisch.
Kaufhof und Karstadt fusionieren - Photo : Pierre Matgé