Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zum Weltwassertag: Neuer Wasserturm für Kirchberg
Die Kläranlage in Beggen ist eine der modernsten Anlagen in Europa.

Zum Weltwassertag: Neuer Wasserturm für Kirchberg

(Foto: Lex Kleren)
Die Kläranlage in Beggen ist eine der modernsten Anlagen in Europa.
Lokales 2 Min. 20.03.2015

Zum Weltwassertag: Neuer Wasserturm für Kirchberg

Um Zahlen, Perspektiven und Projekte ging es bei der Vorstellung der Trinkwasser- und Abwasserbilanz der Stadt Luxemburg. Dabei wurde bekannt, dass neben dem Ban de Gasperich auch der Kirchberg einen neuen Wasserturm erhalten wird.

(rr) - Um Zahlen, Perspektiven und Projekte ging es am Freitag bei der Vorstellung der Trinkwasser- und Abwasserbilanz der Stadt Luxemburg. Dabei wurde bekannt, dass neben dem Ban de Gasperich auch der Kirchberg einen neuen Wasserturm erhalten wird.

Anlässlich des Weltwassertages am Sonntag präsentierte die Stadt Luxemburg die Bilanz der Dienststellen "Wasser" und "Kanalisation". Im vergangenen Jahr wurden insgesamt mehr als 7,5 Millionen Kubikmeter Wasser an die Haushalte geliefert. Seit dem Jahr 2000, als diese Zahl bei über 10 Millionen Kubikmeter lag, ist eine kontinuierliche Reduzierung festzustellen. Dies liegt einerseits an der Sensibilisierung der Bürger, andererseits daran, dass Wasserlecks schnell entdeckt und repariert werden.

Neue Wasserzähler für alle Haushalte

Apropos Wasserverbrauch: Bislang wurden 3641 neue Wasserzähler in hauptstädtischen Haushalten installiert. Bis 2019/2020 sollen alle Haushalte über die neuen Zähler verfügen. Eine neue Technik erlaubt es, den Verbrauch extern abzulesen und in Rechnung zu stellen. Kostendeckend sind in der Stadt Luxemburg sowohl der Trinkwasserpreis (2,3 Euro/Kubikmeter) als auch der Abwasserpreis (2 Euro/Kubikmeter). 

Mitte dieses Jahres werden die Bauarbeiten für den neuen, von Architekt Jim Clemes konzipierten Wasserturm im Ban de Gasperich beginnen. Die Inbetriebnahme ist für Mitte 2017 vorgesehen. Auch das Stadtviertel Kirchberg wird einen Wasserturm erhalten. Die Stadtverantwortlichen werden diesbezüglich einen Architekten- und Ingenieurwettbewerb ausschreiben.

Weitere Projekte betreffen u.a. die Neufassung der Quellen Siweburen und Mühlenbach, die Neugestaltung und Vergrößerung des Wasserbehälters in Limpertsberg, die Bohrung in Tubishof und die konstante Erneuerung des Trinkwassernetzes.

Interessant für alle Bürger dürften die Internetseiten www.vdl.lu und www.topographie.lu sein, auf denen die chemischen und biologischen Parameter des Trinkwassers einsehbar sind. Es genügt, den Straßennamen einzugeben um die aktuellen Resultate zu sehen.

Mehr als 15 Millionen Kubikmeter Abwasser behandelt

Mehr als 15 Millionen Kubikmeter Abwasser wurden in 2014 behandelt. Erwähnt sei, dass in den Kläranlagen in Beggen und Bonneweg nicht nur das Abwasser der Hauptstadt geklärt werden, sondern auch jenes der Gemeinden Strassen, Bartringen und  Leudelingen, der Ortschaft Roedgen (Gemeinde Reckingen/Mess) und der westliche Teil des Findel (Gemeinde Sandweiler).

Bei den größeren Bauarbeiten sticht die Verbindung der Kläranlagen Bonneweg und Beggen hervor. Tief unter der Hauptstadt wird ein 6,15 Kilometer langer und zwei Meter dicker Abwasserkollektor verlegt. Momentan ist ein Vortrieb von 2.700 m von insgesamt 6.150 m erreicht. Auf Bitten des Staates wurden im Rahmen des EU-Urteils Sofortmaßnahmen getroffen, um die Arbeiten zu beschleunigen und so das fällige Bußgeld zu reduzieren. Sie ermöglichen es, das Wasser über ein Jahr früher in der Beggener Kläranlage zu behandeln. Die Gesamtarbeiten werden voraussichtlich Anfang 2017 abgeschlossen sein und mit 51 Millionen Euro zu Buche schlagen.

Weitere Projekte betreffen unter anderem den Bau neuer Abwasserkollektoren in der Rue de Neudorf und in Mühlenbach (Baubeginn im Herbst) sowie Ausbau- und Modernisierungsarbeiten der Klärschlammentwässerungsanlage in der Kläranlage in Beggen, eine der modernsten Kläranlagen in Europa.     



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sebes weiter auf Kurs
Vor sieben Jahren beschloss das Trinkwassersyndikat Sebes, eine neue Wasseraufbereitungsanlage zu errichten. Mittlerweile laufen die Arbeiten auf vollen Touren.
Blick von oben auf die Baustelle der neuen Trinkwasser-Aufbereitungsanlage in Eschdorf
Abwasserpolitik: Alles geklärt bis 2018
Der Nachholbedarf an modernen Kläranlagen ist riesig, Luxemburg muss deshalb seit drei Jahren Strafgelder zahlen. Das gesamte Kläranlagensystem soll in den nächsten Jahren modernisiert und ausgebaut werden.