Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zum Welt-Autismus-Tag: „Ich wünschte, es wären Rain Men“
Lokales 3 Min. 01.04.2017
Exklusiv für Abonnenten

Zum Welt-Autismus-Tag: „Ich wünschte, es wären Rain Men“

Claude Schmit: "Autismus ist weder heilbar, noch ansteckend – und somit keine Krankheit, sondern eine Behinderung."

Zum Welt-Autismus-Tag: „Ich wünschte, es wären Rain Men“

Claude Schmit: "Autismus ist weder heilbar, noch ansteckend – und somit keine Krankheit, sondern eine Behinderung."
Foto: Steve Eastwood
Lokales 3 Min. 01.04.2017
Exklusiv für Abonnenten

Zum Welt-Autismus-Tag: „Ich wünschte, es wären Rain Men“

Cheryl CADAMURO
Cheryl CADAMURO
Am Sonntag ist Welt-Autismus-Tag. Doch was ist Autismus überhaupt? Und was ist dran am Klischee des hochintelligenten „Rain Man“? Claude Schmit spricht hierzu aus Sicht des Präsidenten der „Fondation Autisme Luxembourg“ (FAL) – und als Vater eines Betroffenen.

Interview: Cheryl Cadamuro

Claude Schmit, wenn man an Autismus denkt, kommt einem gleich das Bild des Protagonisten aus dem Film „Rain Man“ in den Kopf. Inwiefern kommt diese Rolle der Wirklichkeit nahe?

Ich wünschte, es wäre so. Aber nein, dieses Bild entspricht nicht im Entferntesten der Realität. In den wenigsten Fällen sind Menschen, die Autismus haben, hochintelligent.

Aber oft ist es doch so, dass Menschen, die Autismus haben, eine Fähigkeit besitzen, beispielsweise Malen, Musizieren oder Rechnen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Autismus: Wenn Ordnung Halt gibt
Zum Welt-Autismus-Tag ein Einblick in das Leben einer jungen Frau, die die Welt mit anderen Augen sieht. Lynn Jacoby ist 24 Jahre alt, liebt Haarschmuck, ihre Hunde und Organisation.
Welttag des Autismus - Foto : Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Leben mit Autismus: "Kein Rain Man"
Yann ist einer von etwa 3700 Menschen in Luxemburg, die die Diagnose Autismus erhalten haben. Für seine Familie geht das Leben weiter – und das sieht anders aus, als es in Filmen manchmal dargestellt wird.
Reportage über ein autistisches Kind. Familie Braun. Yann Braun.Foto:Gerry Huberty