Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zum europäischen Tag des Notrufs: So funktioniert die Notrufzentrale 112
Lokales 8 5 Min. 11.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Zum europäischen Tag des Notrufs: So funktioniert die Notrufzentrale 112

Lokales 8 5 Min. 11.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Zum europäischen Tag des Notrufs: So funktioniert die Notrufzentrale 112

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
In der Notrufzentrale des 112 in Cloche d'Or klingelt das Telefon quasi im Minutentakt. Binnen 24 Stunden gehen im Schnitt 1.132 Anrufe ein. Meist liegt allerdings überhaupt keine Notsituation vor.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Zum europäischen Tag des Notrufs: So funktioniert die Notrufzentrale 112“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Über die Rufnummer 112 erhalten Menschen in Not in ganz Europa Hilfe. 720 Mal am Tag klingelt hierzulande in der Zentrale das Telefon. Sonntag, am 11.2, ist der europäische Tag des Notrufs.
Mindestens sechs Mitarbeiter der Notrufzentrale 112 sind rund um die Uhr im Einsatz.
Sicherheit vs. Datenschutz
Weder die Notrufzentrale 112, noch der Polizeinotruf 113 haben die Befugnis, Anrufer in Not zu orten. Wenn letztere ihren genauen Standort aber nicht mitteilen können, kann wichtige Zeit verloren gehen. Doch Geolokalisierung ist ein sensibles Thema.
Wenn ein Autofahrer verunglückt und nicht mehr selbst den Notruf wählen kann, riskiert die Hilfe zu spät zu kommen. Mit dem „eCall“, einem System, das ab dem 31. März 2018 EU-weit in allen Neuwagen installiert sein muss, soll so etwas nicht mehr vorkommen.
Der Alltag in der Zentrale des 113
630 Mal pro Tag klingelt beim Polizeinotruf 113 im Schnitt das Telefon. Wird ein Zwischenfall gemeldet, sind die Beamten insbesondere auf eines angewiesen – auf präzise Angaben.
Reportage Notrufzentrale 113, Foto Lex Kleren
"11.2.": Europäischer Tag des Notrufs
In einer Notsituation bekommen Bürger rund um die Uhr bei der Notrufzentrale in Cloche d'Or schnelle Hilfe. Dort klingelt das Telefon im Minutentakt. Meist liegt aber gar kein Notfall vor.
Bei drei von vier Anrufen, die beim „112“ eingehen, liegt keine Situation vor, die den Einsatz von Ambulanz, Samu oder Feuerwehr erforderlich macht. Oft wollen die Anrufer eine Auskunft. Was jedoch nicht die Mission des 112 ist.
Ein Mensch bricht plötzlich zusammen, er atmet nicht mehr, ist nicht ansprechbar. Herzstillstand! Nun ist schnelle Hilfe dringendst notwendig. Doch bislang helfen im Falle eines Falles nur geschätzte zehn Prozent der Zeugen. Das soll sich in Zukunft ändern.