Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zum 31. Geburtstag: Ein ereignisreiches Jahr für Stéphanie
Lokales 17 18.02.2015 Aus unserem online-Archiv

Zum 31. Geburtstag: Ein ereignisreiches Jahr für Stéphanie

Lokales 17 18.02.2015 Aus unserem online-Archiv

Zum 31. Geburtstag: Ein ereignisreiches Jahr für Stéphanie

Sie reiste nach Japan, nahm Nichte Amalia das erste Mal in die Arme und begrüßte König Felipe in Luxemburg. Anlässlich des 31. Geburtstags von Erbgroßherzogin Stéphanie blicken wir auf ihre vergangenen zwölf Monate zurück.

(ks) - Eine Reise in offizieller Mission nach Japan, die Geburt von Nichte Amalia oder auch der Empfang des spanischen Königs in Luxemburg: Die vergangenen zwölf Monate waren für Erbgroßherzogin Stéphanie ereignisreich. Heute feiert sie ihren 31. Geburtstag.

Die gebürtige Belgierin, die seit Oktober 2012 mit Erbgroßherzog Guillaume verheiratet ist, ist häufig an der Seite ihres Mannes zu sehen. Gemeinsam nehmen sie regelmäßig öffentliche Termine im In- und Ausland wahr, um den großherzoglichen Hof zu repräsentieren. Dabei erhält die Erbgroßherzogin, die ihre Luxemburgisch-Kenntnisse stetig erweitert, auch einen tieferen Einblick in jene Dinge, die das Großherzogtum ausmachen, seien es die traditionelle Emaischen oder die Stahlproduktion, wie die Bildergalerie zeigt:

Die studierte Germanistin engagiert sich auch sozial. Seit März vergangenen Jahres ist sie Schirmherrin des "Scienteens Lab: De Labo fir Jonker". Dabei handelt es sich um ein Projekt des "Luxembourg Centre for Systems Biomedicine" in Belval. Schüler höherer Klassen verbringen einen Tag im Labor und sollen so für eine berufliche Zukunft in der Forschung gewonnen werden. Zudem ist sie Schirmherrin der Stiftung "Les Amis des Musées d’Art et d’Histoire Luxembourg".

In der Stiftung des großherzoglichen Paars sitzt Stéphanie im Verwaltungsrat. Bereits vor ihrer Hochzeit hatte sie angekündigt, sich für ältere Menschen einsetzen zu wollen. Durch Spendengelder in Höhe von 157.000 Euro, die im Zuge ihrer Hochzeit mit Guillaume bei der Organisation eingingen, ist dieser Wunsch schon ein kleines bisschen in Erfüllung gegangen, da mit einem Teil davon Projekte für Senioren unterstützt wurden.

Beantworten Sie auch unsere Frage des Tages zum Thema!