Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zum 18. Geburtstag einen Pass
Es war uns wichtig, den Einbürgerungsprozess für diejenige zu vereinfachen, die hier geboren sind", so Justizminister Félix Braz.

Zum 18. Geburtstag einen Pass

Foto: Lex Kleren
Es war uns wichtig, den Einbürgerungsprozess für diejenige zu vereinfachen, die hier geboren sind", so Justizminister Félix Braz.
Lokales 3 Min. 02.03.2018

Zum 18. Geburtstag einen Pass

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Seit nun fast einem Jahr ist das neue Nationalitätengesetz in Kraft. Ziel dieser Reform war es, so Justizminister Félix Braz, "die Einbürgerung derjenigen, die eine Verbindung zu Luxemburg haben, zu vereinfachen".

Vom 1. April bis Ende 2017, also in nur neun Monaten, stellten 9084 Personen einen Antrag auf Einbürgerung; in zwölf Monaten waren es 10979. Insgesamt genehmigte das Justizministerium im vergangenen Jahr 10084 Anträge. Im Vergleich: Im Jahr 2016 erhielten "nur" 7142 Personen die luxemburgische Nationalität. Aber: Noch immer wissen viele nicht, dass der Weg zur neuen Nationalität auch wie von selbst erfolgen kann.

Sara Abrantes, eine junge Schülerin mit portugiesischer Herkunft, wurde Anfang Januar 18 Jahre alt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Namensänderung für den sozialen Durchbruch
Im Interview: Die Soziologin Heidi Martins promoviert an der Universität Luxemburg zum Thema "Der Aufbau der Identität in der zweiten Generation von Einwanderern". Sie behauptet, der Name sei ein Schlüsselelement für das Öffnen oder Schließen von Türen in der Luxemburger Gesellschaft.
Die junge Doktorantin bearbeitet gesellschaftliche Themen Luxemburgs.
Von João zu Jean
Immer mehr Mitbürger beantragen die Luxemburger Nationalität. Gleichzeitig nutzen viele die Gelegenheit, um ihre ausländischen Namen an die "neue" Staatsangehörigkeit anzupassen. 41 Prozent der Namensänderungen des vergangenen Jahres wurden von Portugiesen beantragt.
Ministerrat: Weg frei fürs neue Nationalitätengesetz
"Fair, gerecht und auf die besondere Situation von Luxemburg zugeschnitten": So versteht Justizminister Felix Braz die Anpassungen beim Nationalitätengesetz. Der Ministerrat hat die Reform nun gutgeheißen. Änderungen betreffen besonders die Sprachanforderungen.
54 Prozent der Bevölkerung sind Luxemburger. Für die 46 Prozent Nicht-Luxemburger soll der Zugang zur Nationalität nun erleichtert werden.