Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zum 18. Geburtstag einen Pass
Lokales 3 Min. 02.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Zum 18. Geburtstag einen Pass

"Es war uns wichtig, den Einbürgerungsprozess für diejenige zu vereinfachen, die hier geboren sind", so Justizminister Félix Braz.

Zum 18. Geburtstag einen Pass

"Es war uns wichtig, den Einbürgerungsprozess für diejenige zu vereinfachen, die hier geboren sind", so Justizminister Félix Braz.
Foto: Lex Kleren
Lokales 3 Min. 02.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Zum 18. Geburtstag einen Pass

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Seit nun fast einem Jahr ist das neue Nationalitätengesetz in Kraft. Ziel dieser Reform war es, so Justizminister Félix Braz, "die Einbürgerung derjenigen, die eine Verbindung zu Luxemburg haben, zu vereinfachen".

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Zum 18. Geburtstag einen Pass“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Zum 18. Geburtstag einen Pass“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Interview: Die Soziologin Heidi Martins promoviert an der Universität Luxemburg zum Thema "Der Aufbau der Identität in der zweiten Generation von Einwanderern". Sie behauptet, der Name sei ein Schlüsselelement für das Öffnen oder Schließen von Türen in der Luxemburger Gesellschaft.
Die junge Doktorantin bearbeitet gesellschaftliche Themen Luxemburgs.
Immer mehr Mitbürger beantragen die Luxemburger Nationalität. Gleichzeitig nutzen viele die Gelegenheit, um ihre ausländischen Namen an die "neue" Staatsangehörigkeit anzupassen. 41 Prozent der Namensänderungen des vergangenen Jahres wurden von Portugiesen beantragt.
Nationalitätengesetz
Seit April 2017 ist das neue Staatsangehörigkeitsgesetz in Kraft. Justizminister Felix Braz zieht eine Zwischenbilanz.
Immer mehr Mitbürger werden Luxemburger, so Felix Braz.
Neues Nationalitätengesetz
Laut Justizminister Felix Braz soll das neue Gesetz den Zugang zur Luxemburger Nationalität gerechter machen. Die Regierung erhofft sich dadurch aber nicht zuletzt auch Fortschritte bei der politischen Integration von Ausländern.
Durch die Reform werden die Voraussetzungen zur Erlangung der luxemburgischen Nationalität ganz gezielt angepasst.
"Fair, gerecht und auf die besondere Situation von Luxemburg zugeschnitten": So versteht Justizminister Felix Braz die Anpassungen beim Nationalitätengesetz. Der Ministerrat hat die Reform nun gutgeheißen. Änderungen betreffen besonders die Sprachanforderungen.
54 Prozent der Bevölkerung sind Luxemburger. Für die 46 Prozent Nicht-Luxemburger soll der Zugang zur Nationalität nun erleichtert werden.
Knapp 5.700 Ausländer, meist Belgier und Franzosen, haben seit 2009 die luxemburgische Staatsangehörigkeit angenommen, ohne hier zu wohnen. Möglich macht dies das Nationalitätengesetz. Unter einer Bedingung.
Es soll einfacher werden, ihn zu bekommen: der Pass mit dem Löwen.